Ernährung

Bald Schächtverbot in Holland?

johovac auf www.flickr.com
johovac auf www.flickr.com

Das Verbot  von Schlachtmethoden, die Fleisch als Halal oder Kosher zertifizieren würden, steht in Holland kurz vor dem Durchbruch. Die Mehrheit der Abgeordneten des Landes unterstützt das Verbot.

Um Stress zu vermeiden, werden Tiere innerhalb der EU normalerweise betäubt, bevor man ihnen den Hals aufschneidet. In Metzgereien, die Tiere nach Regeln einer koscheren oder halalkonformen Überzeugung schächten, müssen die Tiere jedoch bei vollem Bewusstsein miterleben, wie ihnen der Hals aufgeschlitzt wird.

Auch wenn sich einige jüdische Rabbis in orthodoxen Gemeinden in den Niederlanden persönlich angegriffen fühlen und darin einen Übergriff auf ihre religiösen Rechte sehen, so wäre es ein großer Erfolg für die Tiere, wenn die grausamen Schächtungen ein Ende hätten. In vielen Ländern gibt es Ausnahmegenehmigungen für Kosher oder Halal-Schlachtungen und  im Falle eines Verbotes ist mit starken Protesten seitens stark gläubiger Muslime zu rechnen.

Marianne Thieme schlug das Verbot vor. Sie ist Gründungsmitglied der “Party of the Animals”, die in der letzten Wahl zwei Sitze im Dänischen Parlament erhielt. Laut Thieme sollte eine humane Behandlung von Tieren über religiöser Toleranz stehen. In Neuseeland sind koschere und halalkonforme Schlachtmethoden bereits verboten.

Auch PETA ist der Meinung, dass unnötiges Leiden verhindert werden muss und begrüßt die Entwicklung in Holland. Jeder ist frei darin zu tun was er möchte, solange kein anderer dabei zu Schaden kommt.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen