Ernährung

Ausgebrochener Stier: Gekämpft und doch verloren…

Vor ein paar Tagen erreichte uns eine Whistleblower-Meldung über einen ausgebrochenen Stier im bayrischen Außernzell. Die herbeigerufene Feuerwehr und die Firma G. Tiertransporte versuchten das Tier einzufangen, wobei genannte Firma äußerst brutal vorging. Videoaufnahmen zeigen, wie dem Stier mehrmals mit Eisenstangen auf den Kopf geschlagen wurde. Auch Tritte musste er einstecken und sein Schwanz wurde schmerzhaft gedreht, um den verängstigten Stier zum Laufen zu bringen.

Er litt wahnsinnig unter Stress. Wie man sehen kann, schäumte er und atmete panisch schnell mit offenem Mund. Schließlich wurde er nach langen dilettantischen Versuchen mit einem Frontlader sehr grob auf den Anhänger geschoben.

Wahrscheinlich hat er seine letzte Reise zum Schlachthof angetreten und liegt jetzt abgepackt in kleinen Stücken im Supermarkt.

Der Stier hat alles gegeben und um seine Freiheit gekämpft. Leider hat er verloren. So wie abertausende andere Tiere auch verlieren. Jeden Tag.

Selbstverständlich haben wir aufgrund der brutalen und sinnlosen Vorgehensweise Anzeige gegen oben genannte Firma erstattet.

Ihr könnt helfen, damit solche Szenen nicht mehr vorkommen. Unterstützt nicht die Todesindustrie, sondern wählt die tierfreundliche vegane Alternative.

Go vegan!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen