Ernährung

310 Kälbchen auf dem Weg in den Tod: Tiertransporter kippte um

Kaum geboren und schon auf dem Weg in den Tod. Am frühen Mittwochmorgen kippte ein Lkw mit 310 Kälbchen auf der A8 zwischen Berga und Görsbach um, weil der Fahrer des Tiertransporters eingeschlafen war. Die Thüringer Allgemeine berichtete: „Ein umgekippter Lkw, darin Tiere, die kreuz und quer, zum Teil übereinander liegen. Einige Kälber sind über ein aufgerissenes Dach entkommen und irren nun auf der Autobahn umher. Dazu das Blöken. „Das war schon ein Schock für die Tiere – klar, wenn man in so einer Konservendose eingeklemmt ist“, sagt Jörg Hoffmann. Der Feuerwehr-Chef von Berga.“

Bildschirmfoto 2013-08-01 um 19.01.11

140 Kälber starben vor Ort.  Und wir von PETA erstatten noch diese Woche Anzeige und fordern ein Ende von Tiertransporten. Rinder dürfen laut der Europäischen Transportverordnung sage und schreibe 29 Stunden ohne Pause befördert werden. Jedem Kalb stehen 0,3 m2 Fläche zu, das ist ein Drittel Quadratmeter.  310 Kälber in einem einzigen Lkw.

Jedes Jahr werden in Deutschland über drei Milliarden Tiere für die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion getötet. Ohne Betäubung werden Rindern die Hörner abgesägt, Küken die Schnäbel gekürzt, Ferkeln die Eckzähne abgebrochen und die Schwänze abgeschnitten.

Wenn wir aufhören Fleisch zu essen, hören die Metzger auf zu töten und Tiere in Lkws herumzufahren.

GoVeggie!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen