Bekleidung Pelz

Verhindern Lobbyisten das Pelzhandelsverbot in Israel?

In den vergangenen Jahren wurden Gesetzesvorlagen für ein Pelzverbot in Israel stets sowohl von der israelischen Öffentlichkeit als auch von führenden Rabbis und vielen Mitgliedern der Knesset parteiübergreifend unterstützt. Öffentliche Personen wie der jüdisch-orthodoxe Reggae-Sänger Matisyahu und auch Pamela Anderson haben sich im Namen von PETA dafür eingesetzt. Warum also hat das Land Pelz noch nicht verboten, wo die Unterstützung doch so groß ist? Ein investigativer TV-Bericht, der nun in Israel ausgestrahlt wurde, bietet möglicherweise entscheidende Einblicke.

PETA-Videomaterial im israelischen Nachrichtenmagazin

 Luxusreisen zu Pelzmodenschauen

Die Journalisten Tal Michael und Tomer Avital fanden für ihren Bericht, der im Nachrichtenmagazin Mabat Sheni ausgestrahlt wurde und Videomaterial von Pelzfarmen enthielt, das PETA bereitgestellt hatte, heraus, dass die Pelzindustrie eine ganze Menge Geld für den Versuch ausgegeben hat, das Pelzverbot in Israel zu verhindern. So zahlte die International Fur Federation beispielsweise Knesset-Mitgliedern, die bestimmte Positionen in Knesset-Komitees innehatten, Flüge in der Business Class nach Dänemark und Aufenthalte in Luxushotels, damit sie sich Pelzfarmen und Pelzmodenschauen ansehen konnten. Fast immer wurden sie begleitet von angeheuerten Lobbyisten der Pelzindustrie.

Untersuchungen eingeleitet

Das Ethik-Komitee der Knesset führt nun entsprechende Untersuchungen durch und die Gesetzesvorlage soll in den kommenden Monaten erneut eingebracht werden. PETA wird auch weiterhin mit israelischen Unterstützern zusammenarbeiten, um ein Pelzhandelsverbot voranzutreiben und immer wieder darauf hinzuweisen, dass das Erschlagen und Töten von Tieren per Elektroschock, wie im Pelzhandel üblich, gegen das jüdische Prinzip tza’ar ba’alei chayim verstößt, welches grundlose Grausamkeiten an Tieren untersagt.

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen