Bekleidung Pelz

Schockierend: So fett und überzüchtet sind Füchse auf finnischen Pelzfarmen

Ueberzuechtete Fuechse im Kaefig
© jattikokoiset-naalit-9 | Oikeutta eläimille | CC BY 2.0

Eingesperrt und gemästet

Für die Produktion von Pelzbekleidung und Pelzaccessoires werden auf finnischen Pelzfarmen Füchse auf eine enorme Größe gezüchtet und krankhaft gemästet. Dicke Wulste aus Haut, Fett und Fell sammeln sich rund um ihr Gesicht und ihren Körper. Die Augen sind rot und entzündet. Das ist das Leben eines gezielt überzüchteten Fuchses auf einer Pelzfarm in Finnland.

Fuechse Ueberzuechtet im Kaefig
Völlig verängstigt sitzt der Polarfuchs mit entzündeten Augen in seinem Käfig. © jattikokoiset-naalit-9 | Oikeutta eläimille | CC BY 2.0

Je fetter das Tier, desto fetter der Gewinn

Die Bilder stammen von einer finnischen Tierrechtsgruppe, die mehrere Pelzfarmen im Westen Finnlands besuchte. Sie zeigen, dass Polarfüchse gezielt auf eine enorme – und damit extrem ungesunde – Größe gezüchtet und gemästet werden. Dadurch versuchen die Pelzfarmer pro Tier noch mehr Fellwachstum zu erreichen. Durch die größeren, dichteren Pelze, bekommen die Farmbetreiber noch mehr Geld, als sie für den Verkauf eines herkömmlichen Fuchsfelles bekommen würden.

Ueberzuechtete Fuechse
Soll das ein Fuchs sein? Durch das starke Übergewicht, lässt sich nur schwer erkennen, dass auf dieser Pelzfarm Polarfüchse gezüchtet werden. © jattikokoiset-naalit-9 | Oikeutta eläimille | CC BY 2.0

Einige der Füchse auf den Farmen sind rund fünfmal schwerer,  als sie es normalerweise sein sollten. Manche Tiere hatten große Probleme, sich in ihren winzigen Käfigen zu bewegen. Ihre Beine waren zu schwach um ihr enormes Gewicht zu tragen und die Fettleibigkeit wirkte sich negativ auf ihre Gelenke und Augen aus.

Polarfuchs in Wildnis
Kein Vergleich! So sehen Polarfüchse in der Wildnis aus. © iStock.com / zanskar

Diese Aufnahmen zeigen das komplette Leid der Tiere

Das folgende Video zeigt, wie sehr die überzüchteten Tiere leiden:

Finnische Regierung im Zugzwang

Die schockierenden Bilder der Polarfüchse haben sich schnell in Schweden, Norwegen, Dänemark und Estland verbreitet, womit auch der Druck auf die finnische Regierung wächst. Denn in Finnland ist es illegal, „Nutztiere“ auf eine Art und Weise zu züchten, die den Tieren Leid verursacht. Deshalb wird von der Regierung erwartet, endlich etwas für diese Füchse und andere Tiere in der Pelzindustrie zu unternehmen.

Fuechse im Kaefig
Qualzucht? Durch das Gewicht können sich die Tiere in den ohnehin winzigen Käfigen kaum bewegen. © jattikokoiset-naalit-9 | Oikeutta eläimille | CC BY 2.0

Tierfreundliche Pelze gibt es nicht

Die Fotos der übergewichtigen Füchse erschüttern. Doch ihr Leid ist nur die Spitze des Eisbergs. Millionen Nerze, Waschbären, Kojoten, und viele andere Tiere werden Jahr für Jahr in grausamen Fallen gefangen oder in winzigen, schmutzigen Käfigen ohne Beschäftigungsmöglichkeiten gezüchtet. Die Haltungsbedingungen und Tötungsmethoden auf Pelzfarmen sind auf der ganzen Welt vergleichbar. Die Tiere werden meist vergast, erschlagen oder ihnen werden Elektroschocks zugefügt, bevor man ihnen die Haut vom Körper schneidet. Die Bilder der übergewichtigen Füchse zeigen erneut: Ganz gleich ob Pelzfarmen in Europa oder China, die Tiere leiden überall! 

Was ihr tun könnt?

Helft uns dabei den Einzelhandel davon zu überzeugen, keinen Pelz zu verkaufen, indem ihr stets zu tierfreien Materialien greift und ausschließlich bei Unternehmen einkauft, die keinen Pelz anbieten. Hunderte große Designer und Marken haben sich bereits dazu entschieden, u.a. Bottega Veneta, Calvin Klein, Giorgio Armani, Ralph Lauren, Stella McCartney und Vivienne Westwood. Viele tierfreundliche Geschäfte, die sogar unser tierfreundliches PETA-Approved Vegan (PAV) Logo tragen, findet ihr hier.

 

Über den Autor

Hanna

Hanna ist Fachreferentin für Tiere in der Bekleidungsindustrie. Dass sie sich heute für Pelztiere einsetzt, ist ihren zwei Katzendamen zu verdanken.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen