Bekleidung Daunen

Tierqual für kuschlige Betten: Daunendecken

„Kusch­lig-warm dank Tierquälerei?“, so titelt das Verbraucherschutzmagazin Stiftung Warentest in der Novemberausgabe 2013. Die bittere Realität: Kein Bettwarenhersteller kann den Vorwurf der Tierquälerei durch Lebendrupf entkräften! Kein einziger Anbieter konnte den Verbraucherschützern belegen, von welchen Zuchtfarmen aus Ungarn oder Polen die Daunen der Gänse und Enten stammen. Die Siegel der Daunenindustrie, die eigentlich ein Qualitätsgarant sein sollten, erweisen sich für den Verbraucher als wertlose Versprechen. Nur zwei von zehn Schlachthöfen konnten von den Journalisten besucht werden und hier wurden Tierschutzverstöße, wie gar keine oder nur kurze Ruhepausen für die Tiere festgestellt. Geschlachtet werden die Gänse meist nach nur neun bis 22 Wochen Lebenszeit.

Daunen sind nicht nur teuer, sondern beispielsweise bei Nässe impraktikabel – ganz im Gegensatz zu modernen tierfreundlichen Füllmaterialien wie Primaloft, Thinsulate, und Ingeo, die ihre isolierenden Fähigkeiten bei jedem Wetter beibehalten. Die sogenannte Pflanzendaune Kapok wärmt ebenso und ist ein nachwachsender Rohstoff ohne Tierleid. Daunen in Bettdecken oder Schlafsäcken sind zudem ein perfekter Nährboden für Schimmel und allergieauslösende Milben. Der Einzelhandel führt eine große Auswahl an synthetischen und pflanzlichen Bettdecken-Alternativen.

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen