Bekleidung Pelz

Sam Simon und PETA USA befreien Chinchillas von Pelzfarm

Diese Woche konnten über 400 Chinchillas, die beinahe für Pelz getötet worden wären, mit Hilfe von „Die Simpsons“-Mitbegründer Sam Simon und PETA USA befreit werden. Die verstörten Tiere befinden sich jetzt in sicherer Obhut der San Diego Humane Society und Society for the Prevention of Cruelty to Animals (SPCA), wo sie bald zur Adoption in Gruppen von zwei oder vier Tieren freigegeben werden.

Tierqual auf der Chinchillafarm

Zuvor hatte ein Ermittler von PETA USA 2014 die Valley View Chinchilla Ranch in Kalifornien, USA, besucht. Der Betrieb tarnte sich öffentlich als Züchter von „Haustieren“. Chinchillas, die sich nicht verkauften oder sich nicht als tierischer Mitbewohner „eigneten“, wurden systematisch durch die Zeh-zu-Ohr-Strommethode getötet. Die Tötung mit Strom lässt die Tiere erstarren, aber die Gehirnaktivitäten werden nicht gestoppt, so dass sie die Schmerzen eines schweren Herzinfarkts bis zu 20 Sekunden erleiden.

Die kleinen südamerischen Nagetiere wurden entgegen ihren sozialen Bedürfnissen in Einzelkäfigen gesperrt und hatten wenige bei keine Beschäftigungsmöglichkeiten, um etwa zu springen oder im Sand zu graben. Die Besitzer verweigerten den Tieren jede tierärztliche Versorgung – selbst in Notfällen. Die Besitzer hatten stattdessen zugegeben, selbst Chinchillas auf einen Tisch zu schnallen, um etwa ihre Gliedmaßen zu amputieren – mit einer „Drahtschere“ und „sechs Tropfen Schnaps“ als Anästhetika – um Kosten zu sparen. „Normalerweise habe ich so viele Tiere, dass, wenn ich eins verliere, es keine Katastrophe ist“, sagte ein Eigentümer.

Tiere hängen an ihrem Pelz und Leben

Auch in Deutschland können Chinchillas für Pelz legal gezüchtet und durch Vergasung oder eine letale Injektion getötet werden. Nach Anti-Pelz-Kampagnen ist die Nachfrage nach Chinchillapelzen auf dem Weltmarkt jedoch eingebrochen, so dass es heutzutage nur noch wenige Privat- und Hobbyzüchter von Chinchillas in Deutschland gibt. PETA kämpft für ein generelles Pelzfarmverbot in Deutschland und die Schließung von Chinchilla- und Nerzfarmen der Pelzindustrie. Rette Tierleben, in dem du versprichst, keine Pelz zu tragen!

PETA-Botschafter Sam Simon freut sich fast 400 Chinchilla gleich von der Pelzfarm bringen zu können.
PETA-Botschafter Sam Simon freut sich knapp 400 Chinchilla aus der Pelzfarm retten zu können.

 

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen