Bekleidung

Robbenmassaker: Morrissey boykottiert erneut Kanada auf seiner Tour

Morrissey boykottiert Kanada, hier auf seiner Konzerttour 2006 in Austin, Texas / mrmatt @flickr, CC 2.0

Morrissey zeigt sein Herz für Babyrobben und tourt absichtlich nicht durch Kanada, wohl aber in den USA. Seine kanadischen Fans lässt er jedoch nicht im Stich – sie können seine Eminenz  mehrmals kurz hinter der Grenze in Vermont oder bei den Niagara Fällen live erleben. Schließlich lehnt die kanadische Bevölkerung mittlerweile klar das Abschlachten der Babyrobben auf den Eisschollen ab. Blut an ihren Händen hat die kanadische Regierung, welche mit ihren Subventionen von 3,6 Millionen kanadischen Dollar die diesjährige Robbenjagd überhaupt ermöglicht hat. Aufgrund fehlender internationaler Märkte – durch erkämpfte Importverbote in der EU, Russland & USA – wären die Fischerboote sonst im Hafen geblieben.

Morrissey selbst boykottierte bereits 2006 mit seiner „Ringleader Of Tormentors“-Tour Kanada und attackierte im Interview die Position des kanadischen Premierminister, die Robbenjagd sei notwendig und gebe Arbeitsplätze für die lokalen Gemeinden. „Das ist eine ignorante Begründung, um ein solch barbarisches und grausames Abschlachten von Wesen zu erlauben, denen das Leben verwehrt wird – nur weil jemand irgendwo ihren Pelz tragen möchte“, schimpfte der ehemalige The Smiths-Sänger.

Fordere auch Du vom kanadischen Premierminister den endgültigen Stopp des Robbenmassakers und bitte die kanadischen Senatoren für ein Verbot zu stimmen!

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen