Bekleidung Pelz

Robben oder nicht: Bryan Adams ist gegen das vorsätzliche Töten aller Tiere

Der kanadische Rockstar und vegane PETA-Unterstützer wählt zum Robbenmassaker und zur Tierethik starke Worte:

“[…] Ich bin ein Veggie und gegen das vorsätzliche Töten ALLER Tiere, nicht nur von Robben. Deshalb an die Menschen, die gegen meine Anwesenheit für ein Konzert protestieren möchten: stellt sicher, dass auch alle Hühnerfarmer, Kuhfarmer und Fischer gemeinsam gegen meinen Auftritt marschieren.“

Anlass der öffentlichen Diskussion war Kritik an seinem Auftritt in St. John’s, in der kanadischen Provinz Neufundland. In der Region werden die meisten Babyrobben bei der Robbenjagd getötet. Einwohner  hatten Bryan Adams Heuchelei vorgeworfen, da er als Gegner der Robbenjagd dorthin kommt. Doch Bryan will „für seine Fans“ Musik spielen und hat seinen Auftritt am Freitag natürlich gerockt und das Set nach 26 Songs mit „Straight from the Heart“ als Zugabe abgeschlossen.

Bryan lebt seit 1989 bereits vegetarisch und mittlerweile vegan.

Sein Motto lautet: „Wenn du Tiere liebst, dann iss sie nicht.“

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen