Bekleidung Pelz

Robben-Importverbot: Pamela Anderson dankt Russland

Pam für die Robben © TAYLOR HILL

Als Dank für das russische Importverbot auf Robbenprodukte überreichte Ex-Baywatch-Star Pamela Anderson Blumen im russischen Konsulat in New York. Der ehemals weltweit größte Absatzmarkt für tierquälerische Robbenpelze wird laut des zuständigen russischen Außenhandelsgesandten auch in Zukunft geschlossen bleiben.

Pam hatte 2011 im Namen von PETA USA Wladimir Putin gebeten, den Import von Robbenfellen zu stoppen – mit Erfolg! Der jetzige russische Präsident befand damals öffentlich, die Robbenjagd sei eine „blutige Industrie“ und unterstützte ein entsprechendes Importverbot.

Aktuell wird im kanadischen Senat sogar ein Verbot des Robbenmassakers diskutiert. Bitte den kanadischen Premierminister und die Vorsitzenden der Regierungsparteien auf, den Gesetzesentwurf im Senat zu unterstützen!

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen