Bekleidung

Jude Law kämpft für EU-Robbenimportverbot

© Indian Nomad

Gemeinsam gegen das Robbenmassaker: Der britische Schauspieler Jude Law macht sich stark für die friedlichen Meeressäuger. Bevor sein neuer Film „Sideways“ diese Woche in deutschen Kinos anläuft, hat er jetzt der WTO geschrieben, der Beschwerde Kanadas gegen das EU-Importverbot auf Robbenprodukte nicht statt zu gebe:

„Anstatt die WTO zu benutzen eine sterbende Industrie zu stützen, sollte Kanada einen  Ausstieg aus der kommerziellen Robbenindustrie anstreben […]“.

Die EU hatte 2010 die Einfuhr von Pelzen und Öl von getöteten Babyrobben aus Tierschutzgründen verboten, wogegen Kanada mit einem Heer von Juristen bei der Welthandelsorganisation WTO vorgeht.

Wir brauchen deine Unterstützung. Schreibe dem EU-Handelskommissar zusätzlich eine kurze Dankesbotschaft und fordere Ihn auf, weiterhin das EU-Verbot zu verteidigen!

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen