Bekleidung Pelz Wolle

HUGO BOSS beendet Verkauf von Zuchtpelz und Angora

Hervorragende Neuigkeiten für Kaninchen: Der internationale Modekonzern HUGO BOSS hat sich im eigenen Nachhaltigkeitsbericht 2014 schriftlich dazu verpflichtet keine Angorawolle mehr ab der kommenden Herbst-/Wintersaison 2015/2016 anzubieten. Auch speziell für ihren Pelz gezüchtete Kaninchen – vor allem der Rasse Rex – sowie Marderhunden oder Füchsen geht es ab 2016 sprichwörtlich nicht mehr an den Kragen. Auslöser für die Entscheidung ist die Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns, die im Bereich Tierschutz auch durch umfassende Dialoge mit PETA Deutschland e.V. geprägt wurde.

Moderne Mode

HUGO BOSS nimmt damit eine Vorreiterrolle im Luxus- und Premiummodebereich ein. Während Prada, Fendi, Versace, Armani & Co einfallslos Echtpelz im Überfluss zeigen, greifen die Designer bei HUGO BOSS nun selektiv zu flauschigem „Pelz“ aus synthetischen Textilfasern. Stella McCartney zeigte erst dieses Frühjahr kuscheligen „Fake Fur“ in ihrer Kollektion, während Jason Wu für HUGO BOSS  in New York glänzende Metallkleider für den Abend präsentierte – ganz ohne pompösen Tierpelz.

Das Tierleid im Hintergrund

Für ihren profitablen Pelz leiden und sterben extra gezüchtete Rex- oder Orylag-Kaninchen, Füchse, Marderhunde oder Nerze auf riesigen Farmen in aller Welt – insbesondere in China. Die Tiere werden vergast, mit Eisenstangen erschlagen, per Genickbruch oder mit analem Stromschlag getötet. Für Angorawolle werden die langhaarigen Angorakaninchen einzeln in engen Drahtkäfigen gehalten und bis zu viermal im Jahr gerupft, geschoren oder rasiert. Die Kaninchen werden auf eine Art Streckbank gespannt und erleiden durch den brutalen Lebendrupf oder durch die Scherwerkzeuge erleiden sie oftmals blutige Hautverletzungen. Tiere, die diese extrem stressigen Bedingungen überleben, werden in der Regel alle zwei bis fünf Jahre ausgetauscht und getötet.

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen