Bekleidung Wolle

Hitzetod: 4179 Schafe sterben auf Lebendexport-Schiff

„Dies ist die schlimmste Tier-Katastrophe auf See in der jüngeren Geschichte“, Senatorin Lee Rhiannon, Grüne Partei Australien

Wie erst jetzt bekannt wurde, starben über 4.179 Schafe im August 2013 auf dem Schiff Bader III beim Lebendexport in den Nahen Osten. Australien verschifft jedes Jahr über 2 Millionen Merino-Schafe um die halbe Welt zum Schlachter, die für die Farmer wegen nachlassender Woll-Leistung nicht mehr rentabel sind.

Das Lebendexportschiff Bader III hatte nach einem Bericht des Landwirtschaftsministeriums 75.508 Schafe geladen. Ziel waren die Wüstenstaaten Qatar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Im Golf von Aden erreichten die Temperaturen damals 38°C. Ohne Klimaanlage verwandeln sich die offenen Schiffen zu Backofen. Über eine halbe Stunde hinweg kollabierten die Kreisläufe der Schafe und sie starben einen qualvollen Hitzetod.

Das jordanische Transportunternehmen LSS steht bereits wegen weitere Lebendexportskandale in der Kritik. Die australische Regierung muss sich fragen lassen, warum sie diese vorsätzlichen Horrortrips weiter erlaubt und durch das Landwirtschaftsministerium fördert. Es ist bekannt, dass die Temperaturen in der Golfregion im Sommer regelmäßig über 40°C klettern können. Die riesigen Stahlkolosse mit zehntausenden dicht aneinandergedrängten Tieren heizen sich im dortigen Sommer extrem auf.

Lebendexport stoppen!

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen