Aktiv sein

Stopfleber – der Protest geht weiter!

UPDATE 19.12.2016: Unser Protest hat Wirkung gezeigt!

Auch das Parkhotel Adler in Hinterzarten und der Gasthof Kreuz-Post in Staufen haben  auf unsere Anfrage hin Stopfleber aus ihrem Sortiment genommen. Wir danken beiden Restaurants für diese tierfreundliche Entscheidung und hoffen, dass noch viele weitere nachziehen werden. DANKE an alle, die sich mit uns gegen Stopfleber engagiert und diesen Erfolg möglich gemacht haben!

Zum Fest der Liebe hat traditionell auch ein Tierqualprodukt der Extra-Ekelklasse Hochsaison – die Stopfleber, auch Foie gras genannt.

Obwohl die Produktion des Qualproduktes bereits seit Langem verboten ist, verkaufen einige Gastronomen dieses Produkt noch immer als Delikatesse und bereichern sich am Leid der Tiere.

Wir haben in den letzten Wochen gemeinsam mit dem PETA-Aktivistennetzwerk einen Aufklärungsfeldzug durch Deutschland gestartet und gemeinsam mit unseren Unterstützern unzählige Restaurants per Mail kontaktiert und mit den entsetzlichen Bildern aus der Stopfleber-Produktion konfrontiert. Da wir dort nicht nur auf Verständnis stießen, führten wir auch vor Ort Protestaktionen durch, um die Gastronomen und ahnungslose Gäste auf das Leid der Tiere in der Stopfleber-Produktion aufmerksam zu machen.

Foie gras – Delikatesse aus der Hölle

2016-12-01-demo-stopfleber-baden-baden-p1180222-c-peta-d
„le Jardin de France“ in Baden-Baden verkauft Stopfleber.

Tradition rechtfertigt keine Tierquälerei – im Namen der Enten und Gänse zogen wir nach Baden-Baden und protestierten vor dem „Le Jardin de France“ gegen das Qualprodukt. Und auch wenn sie das Tierqualprodukt nicht von ihrer Speisekarten nahmen, waren wir ihnen zumindest einen Aufpasser wert, der unsere Aktion aus sicherer Entfernung beobachtete.

Eine positive Überraschung bescherte uns die Orangerie in Darmstadt. Am Tag, an dem unser Protest angesetzt war, gab das Restaurant bekannt, keine Stopfleber mehr anzubieten und bestätigte dies auch gegenüber der anwesenden Lokalzeitung. Zum Dank überreichten wir ihnen einen Weihnachtsstern.

2016-12-02-demo-stopfleber-darmstadt-p1180248-c-peta-d
In Darmstadt wird kein Foie gras mehr in der „Orangerie“ angeboten.

Seit langer Zeit uneinsichtig zeigt sich das „Maaschanz“ in Frankfurt noch immer von der denkbar schlechtesten Seite. Unsere eindrucksvolle Darstellung des Grauens, das in dem Restaurant noch immer auf den Tisch kommt, nötigte dem Betreiber immerhin ein genervtes Kopfschütteln ab.

2016-11-24-demo-stopfleber-frankfurt-p1180186-c-peta-d
Restaurant Maaschanz zeigt sich nach wie vor uneinsichtig.

Auch in Karlsruhe brachten wir unseren Protest auf die Straße. Vor dem Restaurant „Nagels Kranz“ stellten wir das Grauen der Stopfleber-Produktion dar, doch auch hier scheint sich noch keine Einsicht eingestellt zu haben.

Restaurants treffen tierfreundliche Entscheidung

Nicht nur die Orangerie in Darmstadt, sondern auch das Restaurant „Le Pastis“ in Stuttgart und das Restaurant Palmgarden haben uns schriftlich versichert, Foie gras von der Karte zu nehmen und nicht mehr anzubieten. Ein tolles Beispiel, dem hoffentlich noch viele weitere Restaurants folgen werden!

Der Kunde hat die Macht!

Gemeinsam können wir noch mehr für die Tiere erreichen und den Verkauf von Stopfleber weiter eindämmen! Helft den Tieren, indem ihr aktiv werdet und euch gegen den Verkauf von Stopfleber in Deutschland starkmacht. Wie das ganz einfach geht, erfahrt ihr HIER.

Um regelmäßig über PETA-Aktionen in eurer Nähe informiert zu werden braucht ihr euch nur in das PETA-Aktivistennetzwerk einzutragen. Wir freuen uns auf euch! 🙂

Über den Autor

Christiane

ist Aktivistenkoordinatorin bei PETA Deutschland. Sie betreut Aktive in ganz Deutschland und setzt sich vor allem für die Enten und Gänse in der Stopfleber-Produktion ein - denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben und Freiheit!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen