Aktiv sein

Sei eine starke Stimme für Tierrechte!

Jeder von uns kann und sollte seine Chancen nutzen, sich für die Tiere stark zu machen! Die Möglichkeiten dazu ergeben sich in vielen ganz alltäglichen Lebenssituationen. Bei den nachfolgenden Tipps ist sicher für jede Lebenslage etwas dabei… : )

1. Wenn ihr eingeladen seid
Überlasst die Menüplanung dem Gastgeber, aber bietet Hilfe an und schlagt vegane Ergänzungen zum geplanten Essen vor. So sorgt ihr nicht nur dafür, dass ihr ohne Reue schlemmen könnt, sondern auch die anderen Gäste können eure veganen Leckereien probieren und so Vorurteile abbauen.

2. In der Mensa oder Kantine
Die meisten Einrichtungen freuen sich immer über Feedback und versuchen, den Wünschen ihrer Gäste entgegen zu kommen. Sucht euch Mitstreiter und fragt bei der Mensa an, ob die veganen Alternativen gekennzeichnet werden können und es die Möglichkeit gibt, das tierfreundliche Angebot auszubauen. Die Nachfrage nach tierleidfreien Angeboten steigt Tag für Tag, die Chancen standen also noch nie besser!

3. Wenn ihr Freunde trefft
Tierheime gibt es in nahezu jeder Stadt. Unzählige Tiere warten dort sehnlichst auf einen neuen Halter. Die meisten Tierheime sind immer auf der Suche nach freiwilligen Helfern, die z.B. Hunde ausführen können. Warum nicht einen Nachmittag gemeinsam mit Freunden im Tierheim verbringen, Spaß haben und gleichzeitig Gutes tun? Denn Tierheime sind tolle Orte, um über Tierrechte ins Gespräch zu kommen, und vielleicht hat eines der Tiere bald ein liebevolles neues Zuhause? ; )

4. Wenn ihr einkaufen geht
Egal, ob man auf der Suche nach neuen Klamotten oder Kosmetika ist oder auch nur Lebensmittel für die nächsten Tage einkaufen möchte. Wer beim Einkaufen nach veganen Alternativen fragt und oder den Verkäufern vegane Produkte für ihr Sortiment vorschlägt, hilft mit, das vegane Angebot immer weiter auszubauen und so  Tierleid zu verringern! Traut euch ruhig, die meisten Adressen sind offen für Hinweise und freuen sich, ihren Kunden mit veganen und tierversuchsfreien Produkten eine Freude machen zu können : )

5. Auf Reisen
Fragt bei der Hotelbuchung an, ob die Bettdecke ohne Daunen ist oder sich Ledermöbel im Zimmer befinden. Wenn ihr Frühstück oder Vollpension gebucht habt, könnt ihr gleich darauf verweisen, dass ihr keine tierischen Produkte konsumiert. Vorsicht ist auch bei vermeintlichen Touristenattraktionen wie Elefantenreiten, Auffangstationen, Zoos oder Delphinarien geboten! Es ist ohnehin viel schöner, Tiere in freier Wildbahn zu beobachten!

Über den Autor

Christiane

ist Aktivistenkoordinatorin bei PETA Deutschland. Sie betreut Aktive in ganz Deutschland und setzt sich vor allem für die Enten und Gänse in der Stopfleber-Produktion ein - denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben und Freiheit!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen