Petitionen für Tiere? Was bringt das eigentlich? - VeganBlog.de
Aktiv sein

Petitionen für Tiere? Was bringt das eigentlich?

Online Petitionen

Bestimmt habt ihr schon mal irgendwo eine Petition zu Tierrechten gesehen. Petitionen liegen bei thematisch passenden Veranstaltungen aus, beispielsweise bei Demos oder veganen Messen. Sie können aber auch online unterschrieben werden.

Vielleicht wart ihr etwas zurückhaltend mit eurer Unterschrift oder habt zwar unterschrieben, aber euch trotzdem gefragt: Petitionen für Tiere? Was bringt das eigentlich?

Petitionen: Gebt Tieren eure Stimme!

Tiere haben natürlich eine eigene Stimme, können sie aber nicht nutzen, um auf ihr Leid aufmerksam zu machen. Dafür brauchen sie unsere Stimme. Und unsere Stimme ist umso lauter, desto mehr Menschen sich gemeinsam für ein Thema einsetzen. Petitionen sind hier ein gutes Tool, um viele Einzelstimmen zu bündeln und damit öffentlichen Druck zu erzeugen.

Eine Petition ist ein Schreiben mit einem Ersuchen oder einer Beschwerde an die zuständige Stelle. Sie wird von einer Person oder einer Organisation, zum Beispiel PETA, gestartet. Das Ziel ist oftmals die Beseitigung von Missständen, beispielsweise in der Tierhaltung. Um dieses Ziel zu erreichen, können sich viele Menschen zusammentun, indem sie die Petition unterzeichnen.

Was passiert mit den Unterschriften?

Gehen wir mal davon aus, ihr habt euch dazu entschieden, eine Petition von PETA zu unterschreiben. In manchen Fällen werden die Protest-Mails direkt an den Adressaten geschickt – genauso, wie wenn man eine E-Mail oder einen Brief an einen lokalen Politiker schickt. In den anderen Fällen passiert sofort danach erst mal gar nichts: Die Unterschriften werden zunächst gesammelt. Denn bei Petitionen gilt: Die Menge macht’s! Es ist deshalb sinnvoll, abzuwarten, bis eine aussagekräftige Anzahl Unterschriften zusammengekommen ist. Erst dann können sie effektiv genutzt werden.

Das kann im Rahmen eines Gesprächs von PETA-Vertretern mit den entsprechenden Entscheidungsträgern geschehen. Die große Anzahl an Unterschriften wird als bestechendes Argument genutzt, warum das Tierrechtsthema vielen Menschen wichtig ist und daher auch von der Politik aufgegriffen werden sollte.

Manchmal werden die Unterschriften aber auch im Rahmen einer Übergabe-Aktion überreicht. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn sich die Petition an wichtige Politiker wendet. Eine öffentliche Übergabe kann wiederum die Wahrnehmung eines Themas vergrößern.

Maja von Hohenzollern vor der Kanadischen Botschaft in Berlin

PETA hat mithilfe von Petitionen allein oder Aktionsaufrufen in Kombination mit Kampagnen bereits große Erfolge erzielt. So ist die Soja-Sauce von Kikkoman nach einer PETA-Kampagne und mehr als 100.000 Protestmails seit 2015 tierversuchsfrei. Ebenfalls im Jahr 2015 erreichte PETA mit bundesweiten Demonstrationen und einer Petition, dass Peek & Cloppenburg keinen Kaninchenpelz mehr verkauft.

Mehr zu den Online-Aktionsaufrufen und ihrer Erfolgsgeschichte könnt ihr in diesem Blogbeitrag lesen.

Per Klick zum Erfolg – warum Aktionsaufrufe sinnvoll sind

Sind meine Daten sicher?

Ja! PETA hält sich an alle Datenschutzbestimmungen und gibt ohne Einverständnis keine Daten an Dritte weiter. Wenn ihr nicht wollt, bekommt ihr keine E-Mails zugeschickt, weder von PETA, noch von anderen.

Interessiert euch die Arbeit von PETA? Dann könnt ihr vor dem Abschicken der Online-Petition ein Häkchen setzen bei „Ich möchte per Email über den Fortgang dieser und weiterer Kampagnen informiert werden.“ Damit könnt ihr euch für unseren Newsletter anmelden. Um zu verhindern, dass andere eure Mail-Adresse benutzen, arbeiten wir hier übrigens mit dem Double Opt-In Verfahren: Erst wenn ihr eure Mail-Adresse bestätigt habt, werdet ihr in den Newsletter-Verteiler aufgenommen. Und wenn ihr das Häkchen nicht setzt, bekommt ihr auch keine E-Mails von uns.

Was könnt ihr tun?

Petitionen unterzeichnen! Und zwar nicht nur eine, sondern möglichst viele! Das könnt ihr ganz einfach und bequem online erledigen. Bei den Aktionsaufrufen findet ihr direkt alle PETA-Petitionen, mit denen ihr euch einsetzen könnt.

Auch wenn die Petitionen teilweise etwas älter sind, dürft ihr sie gerne unterschreiben. Denn solange der Missstand besteht, bedeutet das auch, dass PETA an dem Thema dran ist. Über die Online-Aktionsaufrufe könnt auch ihr euch weiterhin für die Tiere einsetzen und PETAs Tierrechtsarbeit unterstützen.

Nachdem ihr online unterschrieben habt, habt ihr außerdem die Möglichkeit, den Aufruf mit eurem Umfeld zu teilen. Per E-Mail, Facebook oder Twitter könnt ihr mit wenigen Klicks mehr Reichweite für euer Anliegen schaffen – was in der Petitionsarbeit natürlich ein Knackpunkt ist.

Aktuelle Petition: Hat Brandenburg ein Tierschutzproblem? – Tierquälerei im Schweinestall

Momentan könnt ihr euch für die Tiere einsetzen, die in mehreren Betrieben in Brandenburg leiden. Tiere in der landwirtschaftlichen Tierhaltung leiden unter den minimalen gesetzlichen Regelungen und der Qualzucht auf immer mehr Fleisch. Zudem sind sie nicht selten Opfer von Vernachlässigung. Unterzeichnet die Petition und fordert Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke auf, dieses Leid der Schweine in Brandenburg endlich zu beenden. 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen