Aktiv sein

Flyer verteilen: hier unsere 9 Tipps

Flyern geht immer und ist eine super Einstiegsaktion, um sich für Tierrechte einzusetzen und seine Mitmenschen zu informieren. Die Aktion an sich ist relativ unkompliziert zu organisieren und dennoch effektiv. Die besten Tipps und Orte für Flyer haben wir hier für euch zusammengefasst.

Bei der Aktion

Keine Protestaktion ohne gute Flyer. Die Botschaft wird „on the go“ von den Passanten mitgenommen und die Chancen stehen gut, dass sie sich in einer ruhigem Minute noch einmal mit eurem Anliegen und euren Argumenten beschäftigen. Wenn ihr euch mit mehr als zwei Leuten zum Flyern auf öffentlichem Gelände, z. B. in der Fußgängerzone, verabredet, müsst ihr das Flyern als „Versammlung unter freiem Himmel“ beim Ordnungsamt anmelden. Macht dies so früh wie möglich, aber mindestens 48 Stunden vorher, per Brief oder Fax.

Wenn ihr auf einem Privatgelände, beispielweise auf Privatgrundstücken und Supermarktparkplätzen, in Kaufhäusern, Bahnhöfen oder an ähnlichen Orten flyert, müsst ihr die Aktion nicht beim Ordnungsamt, sondern direkt beim Besitzer anmelden. Schreibt hierfür einen höflichen Brief an die zuständige Person bzw. an die Verwaltung und erklärt kurz, wer ihr seid und was ihr machen wollt. Gebt auch eure Kontaktdaten an und bittet bei Erlaubnis um eine schriftliche Bestätigung, die ihr auf Nachfrage vorzeigen könnt.

Beim Infostand

Infostände sind ein Angebot an Interessierte, sich zu informieren, ins Gespräch zu kommen und sich Infomaterialien für weitere Informationen mitzunehmen. Ein einfacher aber sehr wirksames Mittel um sicherzustellen, dass jene, die sich für ein tierleidfreies Leben interessieren auch an die Informationen kommen, die sie brauchen.

Im Urlaub

Auf dem Sitz in der Abflughalle am Flughafen, in die Sitztasche des Flugzeugsitzes – Menschen in Wartesituationen sind besonders empfänglich für Flyer-Botschaften. Gerade wenn man unterwegs ist lohnt es sich also besonders, einige Flyer dabei zu haben.

Wo ihr lernt und arbeitet

Uni, Schule, Unternehmen – ganz egal! Fast überall bieten sich Möglichkeiten, Flyer und Broschüren auszulegen. Besonders geeignet sind Orte, an denen Menschen sich während ihrer Mittagspausen aufhalten.

Beim Sport

Überall, wo Menschen auf ihre Gesundheit achten, lohnt es sich, Broschüren zur veganen Lebensweise auszulegen. Das Fitness- oder Yogastudio, der Sportclub, die Schwimmhalle – einfach nachfragen und immer wieder – ganz nebenbei – nachfüllen. Die Tiere werden es dir danken! 🙂

Im Freundeskreis

Gerade hier ist es wichtig, den Freunden oder der Familie Informationen zum tierleidfreien Leben nicht aufzudrängen. Wenn jemand jedoch interessierte Fragen stellt, kann eine Broschüre die notwendigen Hintergrundinformationen liefern, um noch eine Person mehr für die tierleidfreie Ernährung zu begeistern.

In der Kneipe und im Restaurant

Zwischen Bierdeckeln und Veranstaltungstipps machen sich auch Flyer gut – eine angeregte Diskussion ist vorprogrammiert. Hier ist es wichtig, vorher nachzufragen, ob man Flyer auslegen darf – sonst landen sie am Ende im Müll, und damit ist werden den Tieren noch der Umwelt geholfen.

Im Biomarkt

Biomärkte bieten nicht nur unglaublich viele leckere pflanzliche Produkte an, das Publikum hier ist auch erfahrungsgemäß besonders aufgeschlossen für eine gesunde, tierleidfreie Ernährung. Einfach kurz beim Personal nachfragen, ob und wo die Flyer platziert werden können.

In der Bibliothek

Wo Menschen gerne und viel lesen, ist Infomaterial – insbesondere in Form von ausführlichen Broschüren mit Hintergrundinformationen – genau richtig. In vielen Bibliotheken in Deutschland liegen bereits Broschüren aus, vielleicht ja auch bald in eurer Stadt? 🙂

Wo gibt es Flyer?

Flyer könnt ihr euch ganz einfach im PETA-Store bestellen oder über unsere Homepage herunterladen. Solltet ihr knapp bei Kasse sein, wendet euch an aktiv@peta.de. 🙂

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Christiane

ist Aktivistenkoordinatorin bei PETA Deutschland. Sie betreut Aktive in ganz Deutschland und setzt sich vor allem für die Enten und Gänse in der Stopfleber-Produktion ein - denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben und Freiheit!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen