Aktiv sein Zirkus

„Aida“ in Schwerin: Kein Triumphmarsch für den Tierschutz

Es ist unfassbar: Das Staatstheater in Schwerin plant, bei den Aufführungen der Oper Aida im Juli und August dieses Jahres einen echten Elefanten einzusetzen! An insgesamt 23 Spieltagen soll die Elefantendame Mala auf einem Lkw aus dem rund 65 Kilometer entfernten Platschow in die Landeshauptstadt hin und her transportiert werden!

Wir wollen das mit deiner Hilfe verhindern!

Bitte HILF MALA, indem du dich in einer kurzen Mail an die zuständige Oberbürgermeisterin von Schwerin, Angelika Gramkow, sowie an das Theater wendest und sie höflich dazu aufforderst, den Einsatz des Elefanten bei den Festspielen abzusagen!

Hier die beiden E-Mail-Adressen:
ob@schwerin.de
service@theater-schwerin.de

Tierfeindlich, unnötig und gefährlich

Der tägliche Transport und der Auftritt vor so vielen Menschen bedeuten für die sensible Mala erheblichen Stress. Statistiken des Vereins Elefanten-Schutz Europa zufolge wurden in Zirkus- und Showbetrieben in Europa und Nordamerika seit 1980 mindestens 52 Personen von Elefanten getötet und ca. 145 Personen teilweise schwer verletzt.

Die Gefahr von Elefanten im Zirkus beruht vor allem auf der Unterwerfung der Tiere mit tierschutzwidrigen Mitteln. Dazu zählt der Einsatz des Elefantenhakens, ein Stock mit einem spitzen Metallhaken, mit dem die Tiere bei Bedarf zum Gehorsam gezwungen werden. Dadurch besteht jederzeit die Gefahr, dass auch Elefanten, die jahrelang als friedlich galten, plötzlich „ausrasten“ und Menschen angreifen.

Guten Argumenten nicht zugänglich

PETA und viele weitere Organisationen wie Animal Public e.V., der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt), Elefantenschutz Europa e.V., VIER PFOTEN Deutschland und Pro Wildlife e.V. haben sich in einem ausführlichen Schreiben an die Fraktionen des Schweriner Stadtrates und die Oberbürgermeisterin gewandt und sie aufgefordert, diesen Wahnsinn noch zu stoppen – bislang ohne positive Resonanz.

Umso wichtiger ist es, dass Tierfreunde in ganz Deutschland sich JETZT zusammentun um zu zeigen, dass der Missbrauch dieser sensiblen Lebewesen zu Unterhaltungszwecken nicht akzeptabel ist und in unserer heutigen Zeit auch auf keinerlei Verständnis mehr stößt!

Das PETA-Aktivistennetzwerk: Gemeinsam aktiv für die Tiere

Du möchtest dich auch weiterhin an Aktionen für die Tiere beteiligen? Dann melde dich beim PETA-Aktivistennetzwerk an du erhältst regelmäßig Informationen, wie du für die Tiere aktiv sein kannst. Denn nur gemeinsam sind wir stark! Wir freuen uns auf dich 🙂

Über den Autor

Christiane

ist Aktivistenkoordinatorin bei PETA Deutschland. Sie betreut Aktive in ganz Deutschland und setzt sich vor allem für die Enten und Gänse in der Stopfleber-Produktion ein - denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben und Freiheit!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen