Verschiedenes

Leben retten durch Dates – Wen als Veganer daten?

Freunde am Tisch beim Anstoßen
© iStock.com / william87

Das wird euch vielleicht überraschen, aber: Ich habe noch nie einen Veganer gedated.
Keine Panik, auch ich habe meine Grenzen. Ich würde nie dabei zusehen, wie mein Date genüsslich den Geruch seiner Grillrippchen einsaugt. Und wenn jemand das Gefühl hat, das Fleisch aus einem Hummer pulen zu müssen, bin ich weg. Es gibt immer mehr Veganer und Vegetarier. Doch der Grund, warum ich bisher keine Gleichgesinnten gedatet habe ist, dass ich mit meinem Einfluss schon den ein oder anderen Freund überzeugen konnte, Fleisch von seiner Speisekarte zu streichen. Jede/-r Veganer/-in rettet im Jahr mindestens 100 Tieren das Leben. So konnte ich – ohne jede Mühe (naja, von einigen langweiligen Dates einmal abgesehen) – schon unzählige Tiere retten. Super!

Wie eure Dates Tierleben retten können

Natürlich gibt es auch Veganer/-innen, die niemals jemanden daten würden, der das Fleisch anderer Tiere isst – aber hey, jeder nach seiner Façon, oder? Für mich zählt nur, dass mein Date offen ist. So kann ich das Thema langsam angehen und nach und nach ein paar Leben retten.

5 Tipps für Verabredungen mit Nicht-Veganer/-innen

1. Seid geduldig. Wie viele Leute kennt ihr, die direkt auf vegan umgestiegen sind, nachdem sie vom Leid der Tiere erfahren haben? Zumindest bei mir ist das nicht über Nacht passiert. Die meisten von uns wachsen auf mit Salamipizza, Würstchen, Hamburgern, Rührei, Frühstücksspeck und anderen tierischen Lebensmitteln. Jahrelang haben wir all diese Dinge gegessen, ohne darüber nachzudenken. Wie stark diese Essgewohnheiten für viele Nicht-Veganer/-innen sind, darf man nicht unterschätzen. Veränderungen sind schwierig und Geduld ist deshalb der entscheidende Faktor. Es gibt keinen Grund, Mr. X in die Wüste zu schicken, nur weil er bis zum zweiten Date noch keine vegane Ortsgruppe gegründet hat. Wartet ab und habt Vertrauen in den Prozess.

Junges Paar beim kochen bei einem dates
© iStock.com / Tempura

2. Belehrt nicht. Das kann ich nicht genug betonen. Wenn die Person soweit ist, ist sie soweit. Versucht man aber, jemandem den eigenen Lebensstil aufzuzwängen, verschreckt man das Gegenüber damit nur. Das Gleiche gilt allerdings andersherum: Wenn dein Date dir ständig vorpredigt, dass die einzig wertvolle Eiweißquelle tierischen Ursprungs ist und Veganer/-innen ungesund sind, dann ist es vielleicht Zeit zu gehen. Belehrungen sind bei Dates nicht angesagt.

3. Kennt eure Grenzen. Ich bin wohl eine der entspanntesten Personen überhaupt. Aber wenn wir auf einen Absacker zu dir fahren und dein Wohnzimmer mit Geweihen von Tieren dekoriert ist, die du getötet hast, dann wird aus dem Absacker nichts. Ich würde niemals einen Jäger daten. Niemals. Ich würde auch nie für jemanden Fleisch kochen. Das könnte ich einfach nicht. Einen offenen Geist zu haben, ist etwas Tolles – aber Grenzen sind auch toll. Kennt eure Grenzen.

4. Überlegt, was diskussionswürdig ist. Über einige Dinge lässt sich anfangs vielleicht einfach noch hinweglächeln. Vielleicht hat sein Auto eine Lederausstattung oder ein Steak liegt im Kühlschrank. Klar, beides nicht toll, aber vielleicht auch keine Ausschlusskriterien, wenn man ihn wirklich gern hat. Oder er wollte besonders romantisch sein und bringt Pralinen mit – aus Milchschokolade. Mist. Aber beim nächsten Mal wird er genauer nachlesen und vegane Schokolade mitbringen. Vertraut darauf, dass einige Hinweise manchmal schon genügen. (Und bitte nicht meinen ersten Tipp vergessen.)

Essen auf Tisch
© iStock.com / KarpenkovDenis

5. Geht mit gutem Beispiel voran. Erzählt ihr nicht ständig, wie toll es ist, Veganer zu sein. Lasst es sie selbst herausfinden. Unternehmt etwas Sportliches zusammen, damit sie erkennt, wie viel Energie ihr habt und dass es euch sicher nicht an tierischem Eiweiß fehlt. Lasst sie durch eure Kochbücher blättern und ein Rezept aussuchen, das ihr kocht und das sie umhauen wird. Wenn man selbst glücklich und gesund ist, wollen andere das Geheimnis dahinter wissen. Es kann so einfach sein: Zeigt eurem Gegenüber einfach euer Mitgefühl und euren Respekt gegenüber Tieren.

Neue Veganer durch Dates

Wenn ihr das beherzigt, habt ihr vielleicht bald eine/-n Neuveganer/-in an der Hand (oder zumindest jemanden, der häufiger vegan isst). Veganer/-innen sind ein wunderbares Beispiel dafür, wie ein Leben aussehen kann, wenn man nichts isst, das Leid und Schmerz verursacht hat. Wen auch immer ihr datet – er oder sie können sich auf jeden Fall glücklich schätzen. Und wenn’s doch nicht klappt, fangt einfach von Neuem an und wiederholt die Tipps 1-5!

Ihr wollt noch mehr für die Tiere tun?

Bei uns findet ihr zahlreiche Tipps zum Aktivwerden.

Geschreiben von Tiffany Rose

Schlagwörter:

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen