Haustiere

Wie PETA Asia auf den Philippinen Tierleben rettet

© PETA Asia

Der Friedhof Sarhento Mariano auf den Philippinen liegt in einem der ärmsten Bezirke Manilas. Eigentlich kaum vorstellbar: Dort leben ungefähr 100 mittellose Familien und ihre Tiere. Jeder Tag ist wie ein Überlebenskampf – für die Menschen und die Tiere.

Die meisten Bewohner können sich nicht einmal eine Grundversorgung an Nahrung für ihre Familie leisten. Viele Menschen müssen ihre Kinder auf der Straße aufwachsen sehen. Eine medizinische Versorgung für ihre Vierbeiner können sie sich nicht leisten. Deshalb werden die Tiere nicht kastriert – die Population gerät völlig außer Kontrolle.

Viele Hunde und Katzen durchstreunen die Gegend und suchen im Müll nach Nahrung. Sie trinken aus stinkenden Pfützen. Immer wieder findet das Team von PETA Asia tote Hunde- und Katzenwelpen. 🙁

2015-Welpe-Bruceco-IMG_2087-KLIP-Kastrationsprojekt-Philippinen-c-PETA-Asia
Welpen wie Bruceco können kastriert werden.

Doch PETA Asias Kastrationsprogramm KLIP (Kapon/Ligation Immediately, Please) hilft vor Ort! Es konnten bisher über 500 Katzen und Hunde kastriert und geimpft werden!

Die Mitarbeiter von PETA Asia transportieren die Tiere für die Operation zum Tierarzt und bringen sie dann ihren dankbaren Haltern zurück. Außerdem erhalten sie eine kostenfreie tiermedizinische Versorgung – im Falle einer Erkrankung oder bei einem Parasitenbefall.

Der Hund Reddick zum Beispiel war fast komplett kahl, weil er unter der sogenannten Sarkoptesräude litt. Es handelt sich dabei um einen Parasitenbefall mit Milben, der starken Juckreiz verursacht. Reddick wurde erfolgreich behandelt. Er ist regelmäßig geimpft, kastriert und nun ein glücklicher, gesunder Hund.
In diesem Video lernt ihr Reddick und einige andere Tiere kennen, denen PETA Asia helfen konnte:

Die Tiere in der philippinischen Hauptstadt Manila zeigen, warum die Kastration so wichtig ist.

Einen Hund oder eine Katze zu kastrieren, ist die beste Möglichkeit, das durch die Überpopulation verursachte Tierleid zu beenden.

Was du tun kannst

Wenn du einen tierischen Mitbewohner bei dir aufnehmen kannst, adoptiere immer ein heimatloses Tier. Es warten auch hier in Deutschland unzählige Tiere in den Tierheimen auf ein neues liebevolles Zuhause.

Über den Autor

Dörte

ist Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland. Sie hat Veterinärmedizin in Leipzig studiert.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen