Ernährung

Europäische Union goes vegan!

EU Parlament Brüssel Europäische Union
© iStock / Adrian Hancu

Europäische Union diskutiert gesellschaftlichen Wandel

In einer Diskussionsrunde zum politischen Engagement der Gesellschaft forderten Abgeordnete der Europäischen Union den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer veganen Ernährung. Beteiligt waren mehrere Abgeordnete, politische Entscheidungsträger sowie Experten aus der Industrie. In Ihren Beiträgen forderten unter anderem Stefan Bernhard Eck, Florent Marcellesi und Eleonora Evi zu einer pflanzenbasierten Ernährung auf.

Gründe für eine vegane Lebensweise

Die Gründe für eine vegane Lebensweise sind verschieden. Auf der politischen Ebene wichtig sind die ökologischen Krisen, des Klimawandels, die Gesundheit der Bevölkerung und der Tierschutz. Durch Forderung und Förderung der veganen Ernährung sehen die Politiker Lösungen zu diesen Problemen.

Klimawandel und Umweltprobleme

Die tierische Landwirtschaft ist Hauptverursacher für die größten Umweltprobleme unserer Zeit, inklusive des Klimawandels. Bis zu 51 Prozent der weltweiten Treibhausgase entstehen in der Landwirtschaft, viele davon durch die Tierwirtschaft und den Anbau von Futtermitteln. Folglich hilft eine rein pflanzliche Ernährung diese Treibhausgase zu reduzieren. Auch weitere Umweltschäden wie der Eintrag von Nitraten in das Trinkwasser kann durch eine vegane Ernährung reduziert werden.

Des Weiteren werden viele Ressourcen für den Konsum von Fleisch, Milch und Eiern verschwendet. Allein für einen Burger aus Rindfleisch werden bis zu 2.350 Liter Wasser benötigt, während ein Sojaburger nur 158 Liter Wasser benötigt. Außerdem werden für ein Kilogramm Rindfleisch bis zu 16 Kilogramm Futtermittel verwendet. Diese braucht im Anbau knapp die Hälfte der weltweiten Anbauflächen. Insgesamt wird ersichtlich, dass eine Ernährung mit tierischen Produkten immer Verschwendung mit sich bringt, die wiederum in Umweltprobleme mündet.

Gesundheit

Tierische Produkte sind verantwortlich für viele ernährungsmitbedingte Krankheiten. Studien belegen, dass Veganer ein deutlich geringeres Risiko für zahlreiche chronische Erkrankungen besitzen. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Übergewicht und Adipositas. Deswegen trägt eine vegane Ernährung positiv zu deiner Gesundheit bei und entlastet das Gesundheitssystem.

Für die Tiere

Der wohl offensichtlichste Punkt. Wenn du Tieren kein Leid zufügen willst lebe vegan. Noch immer werden Millionen Tiere täglich für den Konsum von Milch, Eiern und Fleisch gequält. Allein für die Fleischproduktion sterben in deutschen Schlachthäusern jedes Jahr 800 Millionen fühlende Lebewesen. Aufgrund von Fehlbetäubungen werden Rinder, Schweine und Hühner nicht selten bei vollem Bewusstsein getötet. Durch eine vegane Ernährung kannst du diese Grausamkeiten verhindern.

Was kannst du tun?

Die dringende Forderung an das EU-Parlament ist ein wichtiger Schritt der veganen Ernährung auch auf politischer Ebene ein Gewicht zu geben. Politische Entscheidungen sind häufig etwas träge. Jeder einzelne Mensch kann sofort einen Unterschied machen. Auch du kannst dich vegan ernähren und somit etwas Gutes für das Klima, deine Gesundheit und vor allem für die Tiere tun. Melde dich noch heute beim Veganstart an und bekomme nützliche Tipps und Informationen für einen Einstieg in ein veganes Leben.

Über den Autor

René

René hat Geographie in Bremen und Hamburg studiert. Er mag Hummus und Humus, aber nur eins davon essen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen