Ernährung

Die traurige Geschichte eines Fisches, der lebend serviert wurde

© Wikipedia

Es war einmal ein Fisch, der in einem Berliner Restaurant den Gästen lebend serviert wurde.

Mit einem scharfen Messer schnitt der Koch ihm in der Küche den Bauch auf, ohne dabei das gesamte Nervensystem zu verletzten. Dann wurde er auf den Teller gelegt und zum Tisch getragen, wo er den Gast mit noch lebendigen Augen anschaute und vergeblich nach Luft schnappte.

© Wikipedia
© Wikipedia

Wie es dann weiterging wissen wir nicht, aber es ist möglich, dass den Gästen der Anblick des Fisches verständlicherweise den Appetit verschlug. Das „Gericht“ heißt „Ikizukuri“ (japanisch: „lebendig präpariert“) und ist in Deutschland verboten. Daher erstatteten wir Anzeige.

Fische werden mit Netzen, Speeren und Angeln gejagt, sie werden aufgespießt, aufgeschlitzt, ausgenommen, sie ersticken, sie schreien, keiner hört sie. Denn Fische haben keine laute Stimme, daher brauchen sie deine! Bitte gib deine Stimme den Fischen. Und : GoVeggie.de.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen