Wolle

Erfolg! Australischer Scherer erstmals wegen Schafmissbrauchs bestraft

Ein australischer Scherer hat sich erstmalig in einem Prozess der Tierquälerei schuldig bekannt! Nachdem 2014 ein umfangreicher Enthüllungsbericht von PETA USA in der australischen Wollindustrie aufgezeigt hatte, dass australische Arbeiter verängstigten Schafen mit Metallscheren ins Gesicht schlugen und sich auf die Tiere stellten, wurde nun ein Australier aus Lucindale in vier Fällen angeklagt.

Schur- und Tierhalteverbot

Der Angeklagte musste im Dezember 2016 vor dem Horsham Magistrates’ Court erscheinen. Er darf wegen Tierquälerei nun zwei Jahre lang keine Schafe mehr scheren und für den gleichen Zeitraum darf ihm keine Verantwortung über andere Tiere in der Agrarwirtschaft übertragen werden. Zudem muss er 500 $ an die RSPCA Australia spenden.

Weitere Scherer müssen vor Gericht

Sechs Scherer wurden im australischen Bundesstaat Victoria im Zuge der Ermittlungen in Schurställen angeklagt, die übrigen fünf werden 2017 vor Gericht stehen. Bis zu 40 weitere Arbeiter wurden von den Behörden überprüft.

„Es steht außer Frage, dass böswillige und grundlose Tierquälerei in australischen Schurställen üblich ist.“

– Ashley Fruno, Associate Director of Campaigns bei PETA Australia

Die zahlreichen von PETA USA eingereichten Beweise umfassten Videoaufnahmen von 235 Vorfällen in Schurställen im australischen Bundesstaat Victoria sowie über 40 Seiten Strafanträge. Einer der Ermittler vor Ort wartete oft vergeblich darauf, dass die Farmleiter einschritten und einen anderen Umgang mit den Schafen einfordern würden: „Es gibt nichts Schlimmeres, als Tiermissbrauch zu beobachten und zu wissen, dass die Verantwortlichen nichts dagegen tun werden.“

PETA hat in Deutschland zuletzt Strafanzeige gegen Scherer bei der Baden-Württembergischen Schafschurmeisterschaft wegen Schnittverletzungen gestellt. Jedoch dauern derartige Tierschutzverfahren oft Jahre, bis es zu einer Anhörung oder Verhandlung kommt.

So könnt ihr Schafen helfen

Was wirklich in der Wollindustrie passiert, bleibt vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen. Wüsste jede/-r, wie die Schafe wirklich leiden, würde niemand von uns mehr Wollprodukte kaufen. Bitte unterstützt diese Industrie nicht. Kauft stattdessen tierfreundliche Bekleidung und erzählt euren Freundinnen und Freunden, warum ihr diese Entscheidung getroffen habt.

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen