Bekleidung Leder

Tesla listet Ledersitze aus

Auto Tesla Model S Weiss
© iStock.com / Taina Sohlman

Tesla macht es vor

In seinen Bemühungen, den „globalen Wandel hin zu nachhaltiger Energie voranzubringen“, hat sich Tesla vom Umwelt- und Tierkiller Leder bei seinen Sitzen verabschiedet. Ab sofort bietet der Elektroautohersteller seinen Kunden bei der Konfiguration der Innenausstattung ausschließlich vegane Sitze aus hochqualitative Kunstleder oder Stoff an, wie auch der deutsche Tesla-Kundenservice bestätigte. Tesla-Kunden und Autotester sind von den modernen veganen Sitzen überzeugt.

Obgleich Tesla die Umstellung vorab nicht offiziell bekanntgab, hat das Unternehmen aus seinem Online-Konfigurator sämtliche Hinweise auf Leder und wählbare Lederoptionen entfernt. Zwar sind die Fahrzeuge weiterhin mit einem Lenkrad aus Leder ausgestattet, doch bislang wurden entsprechende tierfreie Alternativen auf Kundenwunsch stets angeboten.

 PETA  appelliert an Autobranche

Die Transformation des Autoherstellers vollzieht sich seit rund zwei Jahre, nachdem PETA USA als Tesla-Aktionär im Rahmen der Hauptversammlung 2015 für vegane Sitze plädierte, um die CO2-Bilanz eines Autos mit dem ausschließlichen Einsatz von veganem Leder nachhaltig zu verbessern und Tierleben zu retten. Tesla-CEO Elon Musk versicherte damals,  diesen Vorschlag „auf jeden Fall“ in Erwägung ziehen zu wollen. Nach der Markteinführung des Model X mit veganer Sitzoption scheint sich Tesla bei der Ausstattung seiner Innenräume jetzt ausschließlich für Kunstleder entschieden zu haben. Auch das heiß erwartete neue Tesla Model 3 wird mit veganen Sitzoptionen erscheinen.

Vegane Sitze mit besserer Umweltbilanz als Leder

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization of the United Nations, FAO) ist die landwirtschaftliche Tierhaltung – und die damit eng verbundene Lederindustrie – für 51 Prozent der weltweiten Treibhausgase verantwortlich. Die Haltung von über einer Milliarde Rindern auf unseren Planeten bedeutet enorme Landnutzung, Regenwaldabholzung, Sojafuttermittelanbau sowie extrem klimaschädliche Methan- und Lachgasausstöße. Mit der Gerbung verursacht ein Quadratmeter Leder somit zusammengerechnet rund 72 kg CO2-Äquivalent. Zum Vergleich: Die in Autos beliebte Mikrofaser Alcantara verursacht fast nur ein Fünftel der Treibhausgase in der Herstellung mit 16 kg CO2-Äquivalent. Zudem werden in der Lederproduktion bis zu 55.000 Liter Wasser für die Produktion einer Tonne Tierhäute benötigt, die in Asien häufig mit Giftstoffen ungefiltert in Flüsse geleitet werden.

Fordere Volkswagen auf, ebenfalls komplett auf vegane Sitze umzusteigen!

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen