Bekleidung Pelz

Falscher Hase: Katzen- und Kaninchenfelle als Kunstpelz verkauft

© iStock.com / Domonkos

Pelze oftmals falsch deklariert

Immer wieder landen vermeintliche Kunstpelze in den Geschäften, die sich nach einem Besuch im Labor als Fell erweisen. Auch Hunde- und Katzenpelze kommen auf diese Weise von Asien auf den europäischen Markt. Erst Anfang des Jahres wurden bei einer Recherche des SWR in deutschen Kleidergeschäften jede Menge falsch deklarierte Produkte aufgedeckt. Nun machte sich der britische Nachrichtensender Sky News auf die Suche und wurde bei einigen der größten britischen Kleidungsketten fündig.

Pelz ist billig

Auch und gerade an den billigsten Produkten versteckt sich oft das Fell von Tieren. Die pinken Kunstpelz-Puschel an Heels des britischen Labels Missguided stellten sich bei der Analyse als Tierfell heraus – vermutlich von Katzen. Und auch bei House Of Fraser fanden die Reporter an Handschuhen nicht den deklarierten Kunstpelz, sondern Kaninchenfell. Dabei sprechen sich beide Unternehmen offen gegen Pelze aus und haben eine sogenannte „no fur policy“.

Echtpelz wird mitsamt der Tierhaut verarbeitet. Kommt beim Auseinanderziehen der Haare am Ansatz Leder zum Vorschein, handelt es sich um echtes Tierfell.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Firmen haben nach den Vorwürfen zwar versprochen, sich zu bessern und keine Tierfelle mehr zu verkaufen, wer sichergehen will, glaubt aber nicht einfach dem Label. Mit unserer Checkliste kann man im Laden ganz einfach selbst überprüfen, ob man einen Pelz oder Kunstfell in der Hand hat. Im Zweifel: Finger weg.

Mangelhafte Kennzeichnungspflicht für Pelze

Momentan müssen Tierpelze lediglich mit dem Verweis „enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs“ gekennzeichnet werden. Durch diese lasche Kennzeichnungspflicht kommt es sogar unter Pelzen zu Fehldeklarationen im Hinblick auf die Tierart. Besonders Marderhunde werden gerne als Waschbären verkauft, um das Gewissen des europäischen Pelzträgers zu beruhigen. Für einen Waschbär bringen die meisten Menschen leider weniger Mitgefühl auf, wie für einen Hund.

Was du tun kannst?

Kaufe niemals Pelzprodukte und informiere Dich über das Leid der Tiere in der Pelzindustrie.

Du glaubst Fell im Laden entdeckt zu haben? Mache ein Foto davon und informiere uns hier über den Vorfall. Gemeinsam gehen wir der Sache auf die Spur.

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Hanna

Hanna ist Fachreferentin für Tiere in der Bekleidungsindustrie. Dass sie sich heute für Pelztiere einsetzt, ist ihren zwei Katzendamen zu verdanken.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen