Unterhaltung

Fotoserie: Das traurigste Ponykarussell ist auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt

Stundenlanges monotones Im-Kreis-Laufen, Menschenmassen und gesundheitliche Schäden. Das müssen sensible Ponys jeden Tag aushalten. Viele Städte haben Ponykarussells deswegen bereits verboten.

Das Ponykarussell auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund ist besonders traurig, wie diese aktuellen Bilder zeigen:

Die Ponys mit ihrem empfindlichen Geruchssinn müssen Nase an Hintern den ganzen Tag hintereinander herlaufen.

Die Hoffnungslosigkeit kann man diesem Pferd von den Augen ablesen.

Dieses Tier hat einen deutlichen Haarverlust im hinteren Bereich der Satteldecke.  Vermutlich rutscht und drückt der falsch sitzende Sattel/Auflage ständig gegen die Haut. Wir haben sofort das Veterinäramt darüber informiert.

Auch bei diesem Pony ist ein Haarverlust am hinteren Sattelbereich zu erkennen, also kein Einzelfall.

Es gibt Hoffnung: unser sehr engagiertes freiwilliges PETA ZWEI Streetteam in Dortmund demonstrierte jedes Wochenende vor dem Weihnachtsmarkt, um die Besucher über das Tierleid zu informieren.  Gleichzeitig versuchen wir, die Kommunalpolitik davon zu überzeugen, dass diese Tierquälerei nichts mehr im 21. Jahrhundert zu suchen hat – schon gar nicht auf einem Weihnachtsmarkt.

Was Du tun kannst:

 

 

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.