Haustiere

Hunde auf Weihnachtsmärkten – keine gute Idee!

© iStock.com / Dejviceo

In Kürze öffnen die Weihnachtsmärkte – viele Menschen freuen sich auf die einzigartige Atmosphäre, duftende Leckereien und den ein oder anderen Glühwein. Deinen Hund solltest du allerdings lieber sicher zu Hause lassen.

Warum, erfährst du hier:

Es ist eng und laut – die Menschenmassen können deinen Hund ängstigen. Er könnte getreten oder angerempelt werden – das tut weh und kann zu ernsthaften Verletzungen führen. Kleine Hunde werden schnell komplett übersehen!

© Conny Maisch
Lass deinen Liebling lieber entspannt und in Sicherheit zu Hause. © Conny Maisch

Viele Hunde finden es außerdem überhaupt nicht angenehm, von fremden Menschen gestreichelt zu werden und sind verunsichert, wenn sie auf alkoholisierte Menschen treffen. Sie mögen den Geruch nicht und können den Menschen nicht mehr richtig einschätzen. Im Gewühl der vielen Besucher hat der Hund kaum die Möglichkeit auszuweichen – im schlimmsten Fall ist er so verängstigt, dass er aus Panik zuschnappt. Man möchte kaum darüber nachdenken, was passiert, wenn der heiße Glühwein auf dem Vierbeiner landet – ernste Verbrennungen können die Folge sein!

Nicht selten liegen überall auf dem Boden verstreut vermeintliche „Leckerchen“ – achtlos weggeworfener Müll oder für Hunde nicht geeignete Essensreste. Spätere Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme sind vorprogrammiert, gefährlich kann es bei Knochen aus Grillresten werden! Glasscherben können zu tiefen Schnittverletzungen führen – sie sollten nicht vergessen und keinesfalls unterschätzt werden.

Der Besuch eines Weihnachtsmarktes mag für uns schön und besinnlich sein, für Hunde birgt er allerdings einige Gefahren und bedeutet auch für vermeintlich „nervenstarke“ Vierbeiner enormen Stress.

Über den Autor

Dörte

ist Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland. Sie hat Veterinärmedizin in Leipzig studiert.