Bekleidung Pelz

Modekette Reserved offiziell pelzfrei

© iStock.com/Musat

Ein wichtiger Schritt für die Modewelt: Die Fast Fashion-Kette Reserved sowie alle anderen Marken des polnischen Modeunternehmens LPP SA (Mohito, Tallinder, Cropp, House und Sinsa) stoppen den Verkauf von Pelz an Jacken und Accessoires ab der Herbst/Winterkollektion 2016, wie das Unternehmen aus Danzig bekannt gab.

Tieren geht es nicht mehr an den Kragen

Wir von PETA hatten das Modeunternehmen bereits im Januar 2016 gebeten, vereinzelte Krägen und Accessoires mit Pelz bei allen Marken durch tierfreundliche „Fake Furs“ zu ersetzen und die polnische Tierrechtsorganisation Otwarte Klatki hatte ebenso auf die Tierqual auf Pelzfarmen aufmerksam gemacht. Mit dem Entschluss zu einer unbefristeten und offiziellen Pelzfrei-Politik bei LPP, werden glücklicherweise nur noch qualitiv hochwertige Kunstpelze ab diesem Winter eingesetzt.

Bereits 2014 hatte das Modeunternehmen den Einsatz von Angorawolle bei seinen Marken gestoppt, nachdem PETA Asia 2013 Lebendrupf und tierquälerische Einzelkäfighaltung auf mehreren Farmen im Hauptexportland China aufgedeckt hatte.

Konsumenten haben die Macht

Ausschlaggebend für diesen Schritt bei Reserved ist die stärker werdende Sensibilisierung der Konsumentinnen und Verbraucher, die mehrheitlich Pelz ablehnen und sich durch Kundenbeschwerden für die Tiere stark machen. LPP betreibt nach eigenen Angaben knapp 1.700 Stores mit seinen Marken. Davon sind rund die Hälfte Reserved-Stores. LPP hat damit eine Vorbildfunktion im Hauptmarkt Osteuropa, wo Pelz traditionell noch häufiger verkauft wird, als etwa in Deutschland oder Großbritannien.

Bitte werde aktiv und informiere Modehändler und Designer mit Pelzmode im Angebot über das Leid von Füchsen, Nerzen, Kaninchen oder gar Hunden. Gemeinsam können wir den Pelzhandel stoppen.

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.