Bekleidung Leder

Future Fashion: Nachhaltiges Bio-Kunstleder aus CO2 und Pflanzenabfällen

Matt-and-Natt_wiese

Für Kunstleder aus Polyester werden keine Kühe getötet. Als Rohstoff dient allerdings, wie bei sehr vielen alltäglichen Produkten, das nicht erneuerbare Erdöl. Zudem verursacht die Herstellung von einer Tonne PET vier Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid.

Plastik aus Gras

US-Forschern der Universität Stanford berichten aktuell in der Fachzeitschrift „Nature“, wie sie aus Pflanzenabfällen, CO2 und Karbonat den Bioplastik-Rohstoff FDCA herzustellen. Bisher bestand das Problem darin, dass sich FDCA nur aus Fruchtzucker von Zuckerplantagen erzeugen ließ – die selbst einen großen CO2 -Fußabdruck hinterlassen. Doch nun kann aus Gras oder Holzschnetzeln mit Kohlendioxid ein wertvoller Chemie-Rohstoff gewonnen und CO2 verbraucht, statt ausgestoßen werden!

Nachhaltige Bio-Kunstlederprodukte

Aus dem Rohstoff FDCA kann im nächsten Schritt der umweltfreundliche Ersatzstoff PEF statt dem allgegenwärtige PET gewonnen werden. Aus PEF könnten in einiger Zukunft Modeunternehmen Schuhe, Jacken ode Taschen aus nachhaltigem Bio-Kunstleder produzieren. Auch für Plastikflaschen eignet sich der Biokunststoff. Die niederländische Firma Avantium  arbeitet bereits an der Konstruktion einer ersten kommerziellen Produktionsanlage für PEF.

Tierfreundlich shoppen

Wer heute schon vegane Jacken, Taschen oder Schuhe sucht, wird im Shopping Guide oder auf unserer Liste von Labeln und Designern mit „PETA-Approved Vegan“-Produkten fündig. Viele der dort gelisteten Modeunternehmen produzieren fair und mit ökologischen oder recycelten Textilfasern.

 

Kommentare:

Schlagwörter:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.