Aktiv sein Pferdekutschen Unterhaltung

Berlin will Touristen-Pferdekutschen weiterhin erlauben – bitte JETZT aktiv werden

2014-07-06-Zusammengebrochenes-Pferd-Kutsche-Berlin-Screenshot-c-PETA-D

Seit Jahren setzen wir uns für ein Ende der tierquälerischen Verwendung von Pferden auf Berlins Straßen ein. Jetzt haben die SPD und die CDU im Berliner Senat neue Pläne vorgelegt, wonach sich im Wesentlichen NICHTS für die Pferde ändern soll. Die Kutschen sollen lediglich feste Routen befahren, auf denen der Verkehr nicht ganz so dicht ist.

Bitte appelliert in einer höflichen E-Mail an die SPD- und die CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Pferdekutschen komplett aus Berlin zu verbannen:

Spd-fraktion@spd.parlament-berlin.de
Mail@cdu-fraktion.berlin.de

Die 3 wichtigsten Gründe, warum die Pferdeschinderei aufhören muss:

  • Pferde gehören auf eine Weide, nicht in die Innenstadt. Die sensiblen Tiere müssen stundenlang auf hartem Asphalt schwere Touristenkutschen ziehen. Der laute, stinkende Straßenverkehr ist purer Stress für Pferde.
  • Die Tiere werden bis zur Erschöpfung missbraucht. Im Sommer 2014 brach schon wieder ein Pferd am Brandenburger Tor vor einer Kutsche zusammen, siehe Video unten. Die Veterinärbehörden berichten über ein hohes Maß an Missständen.
  • Die Unfallgefahr ist sehr hoch, weil Pferde Fluchttiere sind und schon durch ein Geräusch in Panik geraten können. Im Dezember 2015 wurde am Pariser Platz ein Kind durch eine Pferdekutsche verletzt. Auch 2014 kam es zu mehreren Unfällen mit Pferdekutschen in Berlin.

Danke für Euer Engagement!

Kommentare:

Über den Autor

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.