Bekleidung Daunen

Kuschelig warm ohne Daunen und Lebendrupf

2011-10-Hof-Butenland-Gans-1-c-PETA-D

Für das Futter von Winterjacken, werden jedes Jahr Millionen von Gänsen blutig gerupft. Die Daunen, welche das wärmende Untergefieder der Gänse bilden, werden den Tieren mehrmals pro Jahr büschelweise vom Leib gerissen, da ein häufiges Rupfen profitabler ist als ein einmaliges Rupfen nach dem Tod. Bei diesem „Akkord-Lebendrupf“, wird den Tieren die Haut teilweise auf- oder sogar abgerissen, was mit dem büschelweisen Herausreißen von Haaren zu vergleichen ist.

Daunen sind kein „Nebenprodukt“ der Fleischindustrie und bedeuten Profit auf Kosten der Tiere

Lebendrupf ist EU-weit verboten, es ist jedoch erlaubt den Tieren während der Mauser die Dauen aus dem Gefieder zu streifen. Dies wird von vielen Betrieben ausgenutzt, indem sie vorgeben die Daunen ausschließlich während der Mauser zu entfernen.
Unabhängig davon, woher die Daunen stammen, sind sie ein Tierqualprodukt, da es keine vertrauenswürdigen Siegel gibt, die belegen, woher die Daunen stammen und ob der Tierschutz eingehalten wurde.

Der Handel bietet eine große Auswahl an synthetischen und pflanzlichen Alternativen

Produkte, die synthetische Fasern beinhalten, haben häufig bessere Trage- und Pflegeeigenschaften als Daunen. Materialien wie PrimaLoft und Thermore Ecodown, die auf Basis von Polyester hergestellt werden, haben selbst im nassen Zustand sehr gute Isolationseigenschaften und trocknen zudem viel schneller als Daunen, da sie nur wenig Feuchtigkeit aufnehmen. Dies hemmt das Wachstum von Bakterien und die Bildung von Schimmel, was sie besonders interessant für Allergiker macht.
Synthesefasern können bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden. Das spart Zeit und Energie. Zudem sind sie sehr leicht, windabweisend und strapazierfähig.
Auch Fleecejacken aus recyceltem Polyester sind eine wärmende und sogar nachhaltige Option.

Es gibt jedoch auch Alternativen zu klassischen Synthetikfasern. Lyocell besteht beispielsweise aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz, ist sehr widerstandsfähig und kann Feuchtigkeit gut aufnehmen und auch wieder abgeben. Bekleidung aus Lyocell ist sehr hygienisch, da sie auch bei höheren Temperaturen gewaschen werden kann.
Die Pflanzenfaser Kapok, die vom Kapokbaum stammt, ist eine sehr leichte Faser. Sie kann Luft besonders gut einschließen und hält dadurch extrem warm.

Du solltest gezielt nach Jacken fragen, in denen keine Daunen verarbeitet wurden. Dies erhöht den Druck auf die Hersteller und animiert sie zudem vermehrt vegane Alternativen anzubieten.
Auch das „PETA-Approved Vegan“ Logo hilft dir dabei vegane Winterjacken zu finden, die es unter anderem von Bleed, Derbe, Save the Duck oder Ragwear gibt.

Warm und stylish – vegane Winterjacken

MR_SMITH_NAVY©ragwear
Ragwear Parka – Mr.Smith
MONADE_NAVY©ragwear
Ragwear Parka– Monade

Kommentare:

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.