Ernährung

Die veganen Köttbullar von IKEA sind da

IKEA_veggie_balls_2

Viele von Euch haben die PETA-Petition für eine vegane Variante der beliebten „Köttbullar“ bei IKEA unterschrieben und IKEA hat nun reagiert: Ab dem 8. April 2015 gibt es die leckeren Gemüsebällchen namens GRÖNSAKSBULLAR in den Restaurants der Einrichtungshäuser.

IKEA_veggie_balls_1

 

Vegan für mehr Nachhaltigkeit

IKEA hat sich in erster Linie aus Gründen der Nachhaltigkeit für eine vegane Variante der beliebten Köttbullar entschieden. Dies ist nicht verwunderlich, schließlich ist laut eines Berichts der Vereinten Nationen von 2010 „eine globale Bewegung hin zu einer veganen Ernährung entscheidend, um die Welt vor Hunger, Brennstoffmangel und den schlimmsten Effekten des Klimawandels zu retten“. Der CO2-Footprint der Grönsaksbullar ist 30 mal geringer als von Köttbullar.

Darüber hinaus sind die Veggie-Bällchen wohl ein erstes Beispiel dafür, dass IKEA in Zukunft eine größere Bandbreite an gesünderen und gleichzeitig nachhaltiger produzierten Lebensmitteln anbieten will. Die Grönsaksbullar enthalten – auch wenn sie nicht als vegan gekennzeichnet sind – KEINE tierischen Bestandteile. Sie bestehen aus Kichererbsen, grünen Erbsen, Mais, Möhren, Paprika, Grünkohl und Gewürzen.

 

Vegan, gesund und lecker

Außen knusprig, innen saftig: Die veganen Bällchen sind nicht nur sehr lecker, sondern nebenbei auch gesund. Sie sind eine gute Proteinquelle, ballaststoffreich, fettarm und enthalten Eisen, Calcium sowie Vitamin A und C.

IKEA_veggie_balls_2

 

Hintergrundinformation:

PETA USA hat seit 2011 zusammen mit IKEA an veganen Optionen gearbeitet. Als IKEA 2014 verkündete, dass sie an vegetarischen, aber nicht veganen Bällchen arbeiten, haben PETA USA, peta2, PETA Deutschland und PETA UK im September 2014 eine freundliche Petition gestartet, damit die Veggie-Bällchen gleich vegan hergestellt werden. Am Ende unterschrieben fast 26.000 Menschen aus aller Welt diese Petition. Danke an alle Unterstützer!

Über den Autor

Felicitas

ist bei PETA Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.