Trotz Verbot: Pelze bei Harvey Nichols

Bookmark and Share

Pelze bei Harvey Nichols sorgten unlängst für große Aufregung: Empörung, Proteste und auch eine Entlassung? Bei der britischen Luxus-Kaufhauskette krachte es gewaltig. Auslöser war, dass Modechefin Paula Reed in der aktuellen Herbst/Winterkollektion plötzlich wieder Pelze von Füchsen, Kaninchen und Waschbären in den Schaufenstern ausstellen ließ – obwohl seit neun Jahren eigentlich ein striktes Pelz-Verbot beim Londoner Unternehmen gilt. PETA UK protestierte prompt bei der Geschäftsführung und über 50.00 PETA-Unterstützer machten ihrem Unmut auf der Facebookseite von Harvey Nichols Luft.

857051_10151443990023643_196155502_o

So leiden die Tiere in Pelzfarmen: Nerze eingepfercht in kleinen Käfigen

Die britische Öffentlichkeit spricht sich in Umfragen zu 95 Prozent eindeutig gegen Pelz aus und seit 2002 gilt in ganz Großbritannien ein Verbot für die sogenannte Pelztierzucht. Dennoch ist im Vereinigten Königreich der Pelzhandel weiterhin legal, obwohl Undercover-Aufnahmen aus angeblich “vorbildlichen” Pelzfarmen in Dänemark, Finnland oder Schweden immer wieder grausame Tierqual beweisen. Eitrige Wunden, tote Tiere und unerträglicher Schmutz und Enge sind die Folge einer Industrie, die Tiere nicht als fühlende Lebewesen, sondern allein als reine Pelzmaschinen behandelt.

Bitte unterstützt unsere Petition zur gegen Pelzverkauf bei Harvey Nichols!

Bookmark and Share