Bekleidung Wolle

10 Fakten über die Wolle im Pullover

Bildschirmfoto 2013-11-15 um 16.16.38

Wir haben zehn Fakten zusammen gestellt, warum Wolle im Pullover mit Tierleid verbunden ist.

1. Rund 25 Prozent der weltweit produzierten Wolle stammt aus Australien.

wool-facts-1

2. Den wenige Tagen alten Lämmern werden ihre Ohren durchlöchert, ihre Schwänze abgeschnitten, die männlichen Lämmer kastriert – auch ohne Betäubung oder Schmerzmittel. Das ist auch in Deutschland legal.

wool-facts-2

3. Jedes Jahr sterben in Australien 15 Millionen Lämmer mangels ausreichend Futter, Schutz und Versorgung kurz nach ihrer Geburt.

wool-facts-3

4. Diese Wunde stammt von der Methode des „Mulesing“, die standardmäßig in Australien praktiziert wird.

wool-facts-5

5. Beim „Mulesing“ werden den Lämmern Essteller große Fleischstücke vom Bereich rund um ihren Schwanz weggeschnitten, meist ohne jedes Schmerzmittel.

wool-facts-6

6. Bei der hektischen Akkordschur von ganzen Schafherden erleiden viele Tiere Schnittwunden oder gar Amputationen ihrer Extremitäten, wie Euter oder Ohren.

wool-facts-8

7. Während großer Verkaufsauktionen mit tausenden Schafen, sterben viele Tiere an Stress, Enge und damit verbundenen Unfällen.

wool-facts-12

8. Wenn die Wollproduktion der Schafe nachlässt, werden die Tiere frühzeitig zum Schlachter transportiert.

wool-facts-13

9. Millionen von Schafen werden auf überfüllten Lebendexportschiffen von Australien in den Nahen Osten und bis in die Türkei transportiert.

wool-facts-14

10. In Neuseeland verursacht die massive Schaf- und Rinderzucht mehr als 90 Prozent der nationalen Methanemissionen und somit über 50 Prozent der gesamten klimaschädlichen Treibhausgase.

wool-facts-15

Bitte unterstützt keine Industrie, die Schafe wie Woll-Produktionsmaschinen und Schlachtobjekte behandelt und nicht als intelligente, sensible und soziale Tiere, die in Frieden leben wollen.

Zeige Herz und kaufe keine Wolle!

 

Kommentare:

Über den Autor

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.