Margit Tetz über Yoga und pflanzliche Ernährung

Bookmark and Share

© Margit Tetz

Bestimmt kennt der eine oder andere von euch Margit Tetz. Vor einigen Jahren war sie noch Leiterin und Beraterin des Dr.-Sommer-Teams der Jugendzeitschrift BRAVO, bei BRAVO-TV und zuletzt hat man sie mit einer eigenen Beratungssendung auf Pro 7, der “Jugendberaterin”, sehen können. Seit neun Jahren arbeitet sie als Yogalehrerin und betreibt eine psychotherapeutische Praxis. Als ich in einer Zeitschrift davon erfuhr, dass sie weder Fleisch noch Fisch isst, bat ich sie um ein kleines Interview, zu dem sie sofort gerne bereit war.

Ich fragte mich, was wohl die Lehre von Yoga mit einer pflanzlichen Ernährungsweise verbinden könnte und ob es einen Zusammenhang zu ihrer Ernährungsweise gab. Hier konnte Frau Tetz mir gleich die passende Antwort liefern. “Ahimsa, die Gewaltlosigkeit, ist eine grundsätzliche Verhaltensregel im Yoga. Das bezieht das Mitgefühl für Menschen und für Tiere ein.” Klar, dass hier das Essen von Fleisch nicht im Einklang mit der Gewaltlosigkeit steht. Dagegen unterstützen pflanzliche Ernährungsformen die Wirkungen von Yoga sogar.

Margit Tetz erzählt wie es dazu kam, dass sie und ihr Mann zu (Lacto-)Vegetariern wurden: “Das war 2004, als ich meine Yogalehrerausbildung gemacht habe. Während der Ausbildung wurde natürlich auch nur vegetarisch gegessen – und das war echt klasse! Ich habe vorher schon wenig Fleisch gegessen, aber dann war das ganz klar. Es hat mich einfach „verlassen“, so wie einige andere Dinge in meinem Leben einfach keine Bedeutung mehr haben wie früher. Es war nie ein Verzicht für mich. Ich glaube, mir ist einfach bewusst geworden, auch durch die Informationen während der Ausbildung, was den Tieren, der Erde damit tatsächlich angetan wird. Und gegen das Bewusstsein zu handeln, das funktioniert nicht.  Zumindest nicht beim Essen.” Auch ihr Mann schloss sich ihr an und der Freundeskreis bereitet ganz selbstverständlich immer ein Essen ohne Fleisch oder Fisch für beide zu.

Gerade was pflanzliche Gerichte betrifft, ist die indische Küche sehr zu empfehlen. Ganz besonders angetan hat es Margit Tetz ein Kartoffel-Birnenauflauf, der im Yoga-Seminarhaus Samvit serviert wurde. Zum Glück verrät sie auch uns das Rezept:

Kartoffelauflauf mit Birnen

So geht es:  Etwa ein Kilo Kartoffeln kochen (nicht zu weich), eine ausgefettete/geölte Form vorbereiten, die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden und eine Schicht in die Form einlegen. Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss drüber geben. Dann eine Schicht der in Scheiben geschnittenen Birnen darüber geben und erneut eine Lage Kartoffeln. Alles würzen. Eine Packung Räuchertofu in kleine Würfel schneiden, anbraten und über die Kartoffelschicht geben.

Für die Soße 250 ml Soja Cuisine mit 125 ml Wasser verrühren, mit Sonnentor-Gewürzen, Suppengewürzen und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken. Die Soße über den Auflauf geben und bei 180 Grad eine halbe Stunde in den Ofen stellen. Fertig.

Weit entfernt von einer veganen Lebensweise sind Margit Tetz und ihr Mann nicht mehr. Wir essen tatsächlich schon viel vegan. Ich werde jetzt mal den Kaiserschmarrn bei Max Pett probieren, das ist ein veganes Restaurant bei uns um die Ecke. Das könnte mich umstimmen ;-)”

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für das Interview bedanken und ich wünsche den beiden einen schönen Abend im Max Pett.

Bookmark and Share