Wiesenhof-Skandal-0000
397
mal geteilt.
Artikel teilen!
Artikel twittern!
Google+
Pinterest
StumbleUpon
+
Was ist das?

Der größte „Legehennen“züchter Lohmann soll laut Angaben der Welt ein sogenanntes Wiesenhof-Skandal-0000Zweinutzungshuhn entwickelt haben, das im Gegensatz zu den Hühnern, die entweder in der Eierproduktion oder in der Mast augenutzt werden, sowohl eine gute Eierausbeute als auch Fleischausbeute aufweisen soll.

Zum Hintergrund:

Bislang ist es ein großes ethisches Problem, dass – auch für die Bio-Produktion – die Brüder der „Legehennen“ direkt nach der Geburt als Küken aussortiert und in den Schredder geworfen werden. Rund 50 Millionen kleine Küken sterben jährlich allein in Deutschland auf diese Weise. Denn ihre Zuchtlinie bringt Hühner hervor, die zwar über 300 Eier im Jahr legen können (vorausgesetzt sie sind weiblich), aber keinen nennenswerten Fleischansatz liefern.

Die Zweinutzungshühner könnte man, so die Idee, schließlich für die Eier- und Fleischproduktion einsetzen. Wieder einmal zeigt sich, dass die Verantwortlichen in der Tierindustrie ein typisches Denken aufweisen, bei dem es nur darum geht, so viel Nutzen wie möglich aus einem fühlenden Lebewesen zu ziehen. Die männlichen Küken sterben dann nicht mehr am ersten Tag, jedoch sechs Wochen später kopfüber am Fließband. Bislang sind Zweinutzungshühner weder wirtschaftlich noch häufig vorzufinden.

Man kann es also drehen und wenden wie man möchte. Auch für die Eierproduktion sterben Tiere. Auch wenn jetzt Züchter versuchen, weniger Tiere leiden zu lassen, ist die einfachste Lösung doch immer sich vegan zu ernähren. Denn jedes Leben zählt !

Kommentare:

Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Weitere Beiträge

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.