Gerettet 2012: die Hunde Heiko und Rambo

Während der PETA-Recherchen sehen unsere Ermittler und Ermittlerinnen immer wieder Tiere, die schrecklich leiden. Glücklicherweise können wir einige von ihnen umgehend retten. In anderen Fällen muss erst Druck auf die Behörden ausgeübt werden, bis die Tiere beschlagnahmt werden.

In unserem Blog möchten wir euch eine kleine Auswahl der von PETA geretteten Tiere vorstellen. Die gleichzeitig traurigen wie schönen Geschichten ihrer Befreiung lassen das Herz aufgehen und rühren manchmal zu Tränen.

Hund-Rambo-gerettet-Zwinger-200-c-PETA-DHeiko und Rambo lebten in einem verlassenen Schuppen zwischen Müll, Gerümpel und ihrem eigenen Kot. Ihr Halter war verstorben und dessen Angehörige kümmerten sich nur sporadisch um die Tiere. Spaziergänge oder Herumtollen im Garten gab es für die beiden lieben Kerle schon lange nicht mehr. Als PETA von diesem traurigen Fall erfuhr, handelten die Ermittler sofort und befreiten die beiden Hunde sowie ein Huhn, das einsam auf dem Gelände lebte. Die Tiere mussten in einer aufwendigen Rettungsaktion durch die Fenster herausgetragen werden. Die Angehörigen schlossen sich den Ermittlern letztendlich dankbar an. Der zwölfjährige Heiko und der achtjährige Rambo wurden in einem Tierheim aufgenommen, in dem sie zum ersten Mal seit langem Liebe und Pflege erfuhren. Das Huhn lebt nun glücklich in einer Hühnerschar bei einer veganen Familie.

Viele weitere Tiere, die wir 2012 retten konnten, findet Ihr auf unserer Webseite: PETA.de/GeretteteTiere