Rom – Antike trifft auf vegane Moderne

2

Wusstet ihr, dass Rührei auf Italienisch „uovo strapazzate“ heißt? Ja, die Eierproduktion ist wirklich eine Strapaze für die Milliarden Hühner, die jedes Jahr für die Lebensmittelindustrie ausgebeutet werden. Ich denke, „uovo strapazzate“ würden sie sofort unterschreiben.

Doch eine Reise in das Land des Dolce Vita lohnt sich dennoch: Viele Cafés und Restaurants bieten rein pflanzliche Speisen an, z.B. Bruschetta, also Tomatenbrot mit Öl und Knoblauch, Pasta Arrabiata oder leckere, gesunde Salate mit Oliven, Artischocken und Pilzen. Dazu vielleicht ein Vino Rosso …

Solltet ihr in Rom sein, dürft ihr auf keinen Fall das „Ops“ im Norden der Stadt verpassen. Ihr kommt entweder mit der blauen Metrolinie dorthin oder startet an der Spanischen Treppe, von der aus ihr einen atemberaubenden Blick über die Stadt habt. Ihr lauft quer durch den Park, vorbei an der Villa Borghese, und erreicht zuerst den Corso D’Italia und danach die Via Bergamo 56. Dort erwartet euch ein Restaurant mit puristischen Gewölbebogen und modernem Interieur. Ab 19 Uhr gibt es ein kaltes und warmes Buffet, mit z.B. Seitan, Soja-Geschnetzeltem oder Kartoffel-Auberginen-Auflauf. Das „Ops“ lässt Veganer-Herzen höher schlagen. Das Besondere: Die meisten Gäste sind Einheimische und es ist nicht so überteuert und touristisch angehaucht wie einige Lokale in der Nähe von Sehenswürdigkeiten. Außerdem sind Hunde willkommene Gäste.

Solltet ihr im Zentrum unterwegs sein, findet ihr rund um den Campo de‘ Fiori zahlreiche Lokale für Veggies. Im jüdischen Viertel beispielsweise gibt es Falafel, Hummus und jede Menge frisches Gemüse. Danach könnt ihr in einer der unzähligen Eisdielen in Rom leckeres Fruchteis genießen.

Italien ist natürlich nicht nur für seine mediterrane Küche bekannt. La moda italiana ist extravagant und chic. Auf der Via del Corso gibt es einige größere Geschäfte, das Flair der Stadt erlebt ihr aber eher in den kleinen schmalen Gassen mit individuellen Boutiquen. Daher ist es am besten, das Zentrum zu Fuß zu erkunden. So bekommt ihr das Alltagsleben der Italiener auch viel besser mit. Vor allem auf dem Piazza Navona ist schon mal der ein oder andere Kellner zu sehen, der einer attraktiven Frau hinterherschaut …

Bei eurem Einkaufbummel solltet ihr aber auf die Materialen achten. In Italien bestehen viele Schuhe, Taschen und Gürtel aus Leder. Vor allem im Winter bieten die Geschäfte leider zudem zahlreiche Jacken, Pullover und andere Kleidungsstücke aus Wolle oder Daunen an. Erkundigt euch daher bitte immer, aus welchem Stoff die Sachen sind.

Solltet ihr genug haben vom mitunter doch recht hektischem Leben und hupenden Rollerfahrern, könnt ihr in die graue Linie Roma Lido einsteigen und zum Meer fahren. Das Gute: Die Fahrt dauert nur 30 Minuten und kostet, wie auch alle anderen Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, nur 1,50 Euro Achtung, Taxis sind hingegen sehr teuer in Rom!

Natürlich dürft ihr euch das Colosseo und Foro Romano nicht entgehen lassen. Doch unmittelbar davor stehen Kutschen mit Pferden. Die Tiere müssen tagein tagaus bei jedem Wetter dort verharren oder unwissende Touristen durch die Gegend ziehen. Bitte sagt ein klares NEIN zu Pferdekutschen, denn sie sind nicht mehr zeitgemäß. Immer wieder passieren schwere Unfälle im heutigen Straßenverkehr.

Um das Nachtleben der Stadt mitzuerleben, mischt ihr euch am besten unter die vielen jungen Leute aus aller Welt am Fontana di Trevi oder an der Spanischen Treppe. So richtig Party machen könnt ihr z.B. im Goa Club in der Nähe der Metrostation Garbatella.

Rom – die ewige Stadt. Eine Metropole mit beeindruckenden Bauwerken aus der Antike, gepaart mit moderner und leichter Lebensart. Genießt die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Italiener; am besten im Frühjahr oder Herbst!

Buon viaggo!

  • http://achtungpflanzenfresser.wordpress.com/ Jane

    Ach, diese tollen Tipps hätte ich vor kurzem echt gut gebrauchen können, ich war im Herbst in Rom :) http://achtungpflanzenfresser.wordpress.com/2012/10/10/rom-italien-vegan/

  • http://twitter.com/RomeCityTripper RomeCityTripper

    Vegane Pasta und Pizza gibt es in fast allen Rom Restaurants. Traditionell wird der italienische Pizzateig ebenso wie die Spaghetti ohne Ei oder Milch hergestellt. Trotzdem ist Nachfragen empfehlenswert.