Politik und Wissenschaft machen sich für vegane Ernährung stark

2

Langsam bekommen PETAs Forderungen Rückendeckung von offizieller Seite. Nicht nur immer mehr Restaurants bieten vegane Gerichte an, sondern auch die Politik und die Wissenschaft setzen sich mit der Notwendigkeit einer pflanzlichen Ernährung auseinander.

Fleischschalendemo von PETA

Fleischschalendemo von PETA

Zwei aktuelle Beispiele kommen aus den Reihen der Grünen und vom Umweltbundesamt:

Die Grünen haben sich auf ihrem Bundesparteitag für das Labelling von vegetarischen und veganen Produkten ausgesprochen. In Hannover beschlossen sie, dass Lebensmittel, die sich aus mehr als einer Zutat zusammensetzen, künftig mit einer klaren Aussage gekennzeichnte werden sollten. Damit auch Vegetarier oder Veganer wissen was sie kaufen, soll auf dem Produkt beispielsweise stehen “Ohne Zutaten hergestellt, die von einem toten Tier stammen”. Das wäre die vegetarische Version. Für Veganer wären Produkte mit der Aufschrift “Ohne jegliche tierische Bestandteile hergestellt” interessant.

Die Politik richtet Entscheidungen oft an wissenschaftlichen Grundlagen aus. Daher ist es wiklich ein großer Fortschritt, dass auch das Umweltbundesamt im Positionspapier “Globale Landflächen und Biomasse –  nachhaltig und ressourcenschonend nutzen” eine klare Stellungnahme dazu abgegeben hat. Die klimagerechte Ernährung, wozu eindeutig auch die pflanzliche Ernährung gehört, sollte durch die Steuergesetzgebung priviligiert werden. Derzeit ist genau das Gegenteil der Fall. Tierische Produkte werden vom Staat subventioniert.

Daher hat PETA bereits seit Jahren folgende Forderungen an die Regierung:

  1. Die Einführung einer Fleischsteuer.
  2. Die Anhebung des verminderten Mehrwertsteuersatz tierischer Produkte auf 19 %.
  3. Ein verminderter Mehrwertsteuersatz von 7 % auf gesunde, pflanzliche Drinks, wie beispielsweise Sojadrinks.

Es bleibt also spannend!

 

  • N vj

    Wäre es nicht erst einmal sinnvoller die Subventionierung von tierischen Produkten einzustellen?
    Denn erst zu subventionieren und dann eine Steuer drauf zu setzen kommt mir irgendwie sinnlos vor (oder kann man diese Subventionen gar nicht abschaffen?).

  • Pingback: Amedar Consulting