Stierkampf (Foto (c) Lisa-Markkula)

Wer glaubt, mit dem Stierkampf die Abgründe spanischer „Traditionen“ gesehen zu haben, sollte sich zwei Mal überlegen, das kaum zu ertragende Video unten im Artikel anzuschauen.

Jedes Jahr im November findet im spanischen Soria ein sadistisches und barbarisches Ritual namens „Toro Jubilo“ statt. Stieren wird Teer an die Hörner geklebt und angezündet. Die vor Schmerzen und Panik schreienden Stiere werden entweder auf dem Hauptplatz angebunden oder durch die Straßen laufen gelassen. Stundenlang kann das Feuer brennen, während die Stiere Verbrennungen im Gesicht und am Körper erleiden. In blinder Verzweiflung rennen viele Stiere gegen Mauern. Ihre Körper werden anschließend unter den Anwesenden verteilt – anscheinend glauben viele von ihnen, dass der Verzehr von Fleisch von gequälten Kreaturen ihnen Stärke und Potenz verleiht. Mehr Informationen über das grausame Ritual erhältst du hier.

Werde aktiv gegen das Festival
Das Ereignis hat vor wenigen Tagen  wieder stattgefunden, bitte schreibe daher höflich der Behörde in Soria, dass dieses sadistische Ritual keinen Platz in der heutigen Gesellschaft hat und dass du und jeder, den du kennst die Region Soria boykottieren wird, bis dieses grausame Festival abgeschafft wird. Bitte teile diesen Aufruf mit allen, die du kennst.

Bitte schicke eine E-Mail an:
Den Präsidenten der Provinz Soria presidencia@dipsoria.es
Der Tourismusbehörde turismo@dipsoria.com

Mögliche E-Mail-Vorlage:

Please Ban Toro Jubilo!
Dear Offical,
Please take action to immediately ban the horrifying ritual of Toro Jubilo. Toro Jubilo is a sadistic and archaic event that has no place in today’s society. I will not travel to Soria until the festival has been brought to a halt.
Sincerely,

Kommentare:

Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Weitere Beiträge

Peter

Kampagnenleiter für "Tiere in der Unterhaltungsbranche" bei PETA Deutschland. Für seine Diplomarbeit bereiste er auf den Spuren von Elefanten, Tigern und Affen zahlreiche Schutzgebiete in Südostasien.