Endlich! Kaufland stellt Hälterung lebender Fische ein

8

Bookmark and Share

© PETA

Die Hälterung lebender Fische bei Kaufland hat nun bald ein glückliches Ende!

Nach einem zweiten Treffen von PETA mit Kaufland im September 2012, gab der Großkonzern mit über 600 Filialen bundesweit nun bekannt, dass er innerhalb der nächsten fünf Jahre die Lebendhälterung von Fischen einstellen wird. Bereits im Laufe von 2013 wird dies in drei von insgesamt neun Filialen umgesetzt und in spätestens fünf Jahren sollen alle Becken verschwunden sein!

Je früher, desto besser, denn Fischen tut weh! Außerdem, wer braucht schon Fische, wo es doch Gemüse gibt? Seht hier unser lustiges neues Video!

Danke, Kaufland!

Bookmark and Share

8 Responses

  1. mariesofie

    Pflanzen haben einen Kreislauf, der sie ernährt, sie wachsen und haben eine DNS, also leben sie. Wenn sie von Schädlingen befallen werden wehren sie sich mit Giftstoffen (z.B. Tabak) und sie reagieren auf Laute wie z.B. Musik. Das einzige was sie nicht können ist – Schreien. Berechtigt uns das sie einfach abzuschneiden, auszugraben, zu kochen? Sie sind noch viel hilfloser als Tiere und werden einfach dazu benutzt um uns zu ernähren. Dabei ist der Zweck jeder einzelnen Pflanze doch auch nur ein normales Pflanzenleben zu führen, sich zu vermehren und viele andere Pflanzen ihrer Art zu produzieren. Ich gründe jetzt einen Verein gegen die Misshandlung und den Missbrauch von Gemüse!

  2. Morganne1409

    hab das Video gesehen und finde es nur widerlich. Soll ich mir als Frau nun eine grüne Gurke reinstecken? Bäh!!!

    • PETA

      Was unterscheidet PETA von anderen Organisationen? Der Humor. Zugegeben, er gefällt nicht immer allen. Aber hier geht es auch um die Fische.

      • Morganne1409

         und deswegen tanzen Männer mit umgeschnallten Möhren, Gurken, Zucchini usw. rum? Also ich find es immer noch nicht lustig. Vielleicht entgeht mir ja was, aber was hat das mit Fischen zu tun?

  3. Renate Doering

    Ich finde das Video nicht lustig, sondern eher anzüglich. Und zu dem gefeierten “Erfolg”: warum erst in 5 Jahren, warum nicht sofort?