Worin unterscheiden sich pflanzliche Öle und tierische Fette?

1

Bookmark and Share

Auch diese Frage scheint viele von euch sehr zu interessieren. Damit das Ganze hier jetzt nicht in eine Chemiestunde ausartet, werde ich mir Mühe geben.

Fette und Öle gibt es in verschiedenen Formen, in den Nahrungsmitteln liegen sie meist als Triglyzeride vor. Es ist entscheidend für die chemischen und physiologischen Eigenschaften, ob und wo Doppelbindungen vorhanden sind. Wenn Fettsäuren keine Doppelbindungen haben, sind sie gesättigt. Wenn Doppelbindungen bei den Fettsäuren vorliegen, sind diese ungesättigt. Je nach dem wie viele Doppelbindungen vohrhanden sind, spricht man von einfach ungesättigt und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die Benennung (Omega-3, Omega-6) erfolgt nach der Lage der ersten Doppelbindung.

Ein Lebensmittel setzt sich meist aus gesättigten, einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammen, doch bei tierischen Fetten ist die Anzahl gesättigter Fettsäuren besonders hoch. Und sie enthalten Cholesterin. Pflanzliche Lebensmittel dagegen haben einen höheren Anteil ungesättigter Fettsäuren. Ausnahmen hier sind Kokos- oder Palmkernfett.

© Joujou auf www.pixelio.de

Walnüsse enthalten viele Omega-3-Fettsäuren © Joujou auf www.pixelio.de

Viele chronische Erkrankungen werden darauf zurückgeführt, dass die Menschen einen zu hohen Anteil gesättigter Fettsäuren im Verhältnis zu den ungesättigten Fettsäuren aufnehmen, was wiederum daran liegt, dass zu viele tierische Produkte konsumiert werden.

Es wird empfohlen 30 Prozent der Nahrungsenergie in Form von Fett aufzunehmen, davon allerdings maximal 10 Prozent gesättigte Fettsäuren, mindestens 10 Prozent einfach ungesättigte Fettsäuren und 7 bis maximal 10 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren sollte 5:1 sein.

Von der Aufnahmen von Cholesterin und trans-Fettsäuren (entstehen bei industrieller Härtung und in Milchprodukten enthalten) ist abzuraten.

Auch wenn es sich jetzt so anhört: Man muss wirklich nicht mit dem Taschenrechner neben einer Mahlzeit sitzen und alles genau abwiegen. Nutzt viele verschiedene pflanzliche Öle und wechselt sie ab. Gerade pflanzliche Öle bieten oft genau das richtige Verhältnis von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Auch wer gerne Nüsse oder Samen beim Kochen, Backen oder als Snack zu sich nimmt, entscheidet sich dadurch für eine gute Fettquelle. Also ran an den… äh das Öl!

Bookmark and Share

Ein Kommentar