Der Lümmel aus der dritten Etage

11

Bookmark and Share

Warum werden Veganer oft als fordernd empfunden oder gar als militant? Wahrscheinlich gibt es einen einfachen Grund dafür: weil sie fordernd und militant sind. Und manche nennen das dann missionarisch. Und wie nennt man es, wenn ein Veganer vor einem Omnivoren steht? Richtig! Missionarsstellung.

Es ist also manchmal ganz einfach und ein Veganer muss sich da gar nicht so winden und drehen à la: „ach, ich lass dich ja machen, jeder muss es selbst wissen. Und ich fass dich jetzt auch mit Seidenhandschuhen an, damit du dich ja nicht ungerecht behandelt fühlst.“

Es ist schon erstaunlich, warum Veganer zwar als empörte Mitmenschen wahrgenommen werden, sich aber nur wenige dafür interessieren, was sie denn überhaupt so empört.

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein eifriger Mülltrenner. Vermutlich müssen Sie sich das nicht einmal vorstellen, weil Sie das ja ohnehin sind. So wie die meisten Mitbürger in unserem Ländle. Auf jeden Fall stehen Sie an den verschiedenfarbigen Tonnen des Mehrfamilienhauses in dem Sie wohnen – wie gesagt einfach vorstellen – und geben das Papier in die Papiertonne, das grüne Glas in die Grünglastonne, den Biomüll in die Biotonne und dann kommt doch dieser Flegel aus der 3. Etage und schmeißt einfach seinen Restmüll in die Biotonne, deren Deckel Sie gerade noch aufhalten.

So eine Frechheit! Lümmel! Es ist unglaublich, diese Ignoranz! Und dann rufen Sie ihm ihre Empörung hinterher und ernten dafür nur ein freches Grinsen und ein: „Lass mich in Ruhe mit Deinem Gemecker! Du nervst!“

Sie wissen ja: landet Restmüll in der Biotonne, Zigarettenkippen, alte Dosen und Styropor, dann wird das ein Problem geben bei der Kompostierung. Der Müll wird möglicherweise irgendwann auf einem Feld landen und dort Schaden anrichten.

Fühlen Sie etwas dabei? So ein bisschen Empörung über diesen Flegel? Dann können Sie nun auch ein bisschen nachempfinden, wie es einem Menschen geht, der um die Folgen des Tierkonsums weiß, damit aber auf taube Ohren stößt. Der Unterschied zum Mülltrenner ist freilich der, daß für einen Veganer die Welt voll ist von Menschen, die ihren Restmüll in die Biotonne werfen. Im Minutentakt geht das so und wenn man den Finger hebt, wird man ausgelacht oder beschimpft dafür. Und in der Zeitung steht auch noch: Mülltrennen ist Mist!

Dabei wissen Sie: die Rechnung müssen wir alle bezahlen am Ende. Wir alle werden leiden unter der unwiederbringlichen Zerstörung der Regenwälder für den Anbau von Tierfutter oder Palmöl. Wir alle werden leiden unter der Ruinierung unserer Böden durch Gülle und der Belastung des Trinkwassers. Wir alle werden die Rechnung bezahlen für den unkontrollierten Einsatz von Antibiotika in der Intensivtierhaltung. Wussten Sie, daß jährlich inzwischen viele Tausend Menschen in Deutschland an resistenten Erregern sterben und die Ärztewelt fürchtet, daß unsere Medizin bald auf den Stand von vor der Entdeckung der Antibiotika zurückgeworfen werden wird? Schon heute sterben Menschen wieder an Krankheiten, die noch vor 10 Jahren kein Problem darstellten. Neugeborene sterben an resistenten Erregern. Und in jedem zweiten Hähnchenschenkel finden die sich inzwischen. Und wenn Sie den in den Einkaufswagen legen, bringen Sie möglicherweise auch resistente Erreger in den Umlauf.

Die Rechnung für den Fleischkonsum bezahlt am Ende auch der Veganer. Auch er wird beteiligt an den gewaltigen Folgekosten. Gesundheitswesen, ökologische Katastrophen, Ruinierung der Meere, Ausrenkung des Weltklimas.

Und nun versetzen Sie sich doch einmal in seine Lage. Stellen Sie sich vor, Sie hätten ihre Vorurteile abgelegt und sich einmal wie er über die Hintergründe der Tierproduktion informiert. Stellen Sie sich vor, daß Sie wie Millionen andere Menschen erschrocken sind über die Ausmaße der Probleme und daß auch sie begreifen: da geht etwas ganz mächtig in die Hose und es ist absehbar, daß auch ich zur Kasse gebeten werde, obwohl ich da gar nicht mehr dran beteiligt bin.

Schaffen Sie das? Diese Vorstellung? Es sieht Sie ja keiner dabei. Nur für einen Augenblick. Bitte.

Und jetzt! Können Sie jetzt so ein bisschen verstehen, warum ein Veganer es nicht lustig findet, wenn man sich über ihn und sein Thema lustig macht? Können Sie jetzt vielleicht ein bisschen verstehen, warum ein Veganer so ernst wird bei diesem Thema? Und warum er gar fordernd werden kann? Und manche auch militant, weil sie die Ignoranz um sich herum einfach nicht mehr aushalten?

Können Sie?

Wenn ja: dann danke ich Ihnen dafür und vielleicht erinnern Sie sich an diesen Moment, wenn Sie das nächste Mal mit einem Veganer ins Gespräch kommen. Oder noch besser: Vielleicht gelingt Ihnen ja nun auch die Einsicht in die Notwendigkeit, sich selbst einmal mit den Hintergründen der Fleischproduktion zu befassen. Sie müssen ja nicht gleich Veganer werden. Es wäre schon ein guter Anfang, den eigenen Anteil am Problemberg zu senken, den wir den kommenden Generationen hinterlassen.

Wenn nein: dann sind Sie nicht besser als der Lümmel aus der 3. Etage.

So! Das musste jetzt aber auch sein …

hr Marsili Cronberg

Bookmark and Share
  • http://profile.yahoo.com/QUM6XHB3IK4EKOBAWZG23KBUTA klaro

    Lieber Herr Marsili Cronberg, versuchen Sie sich doch erstmal in ihrer sog. “Missionarsstellung” selbst zu ficken, bevor sie AntiPluralismus gegen Omnivoren rechtfertigen, im übrigen trennt nicht jeder “Allesfresser” seinen Müll unzureichend & ist der meinung das Fleisch nicht viel zu billig ist, danke!

    • Sophie Edelmann

      Und schon ist der erste Lümmel da. 

    • SueTown

      Warum so aggressiv? Selbst Ficken? Ernsthaft? Antipluralismus? Ich verstehe unter Antipluralismus etwas, was sehr weit entfernt von dem ist, was ich aus diesem Beitrag herauslesen kann.

  • http://profile.yahoo.com/QUM6XHB3IK4EKOBAWZG23KBUTA klaro

    - ich habe nichts gegen Veganer/Vegetarier, nur gegen Leute die auf plurarer ebene ihrem Mitmenschen nicht mehr akzeptierend gegenübertreten können und eine entmündigende postition einnehmen; ihr Artikel ist wind in den Segeln dieser Menschen, aber ich nehmen an sie können trotzdessen gut schlafen..

    • Sophie Edelmann

      Hier hat einer rein gar nichts verstanden. 

  • http://homeveganer.blogspot.com/ Homeveganer

    Sehr schöner Vergleich mit der Mülltrennung. Aber selbst das wird sofort falsch verstanden :) 

    • Kokus Kerze

       Ja, dem kann ich nur zustimmen. Ein sehr guter Vergleich, den man sich durchaus merken kann!

  • siggnatur

    Hier ein deutliches Beispiel welche Form diese missionierende Haltung annehmen kann.
    Meine Bachelorarbeit im Fach Schmuckgestaltung zu diesem Thema:
    http://siggnatur.com/2012/02/14/bachelor-presentation/

  • siggnatur

    Hier noch ein Beispiel, wie sich diese missionierende Haltung bei kreativen Menschen auswirkt.
    Meine Bachelorarbeit im Fach Schmuckgestaltung zum dem Thema. Viel Spaß.
    http://siggnatur.com/2012/02/14/bachelor-presentation/
    siggnatur.com

  • L333

    So gut der Vergleich auch erst mal klingen mag, sollte schlecht getrennter Müll in der Praxis überhaupt nicht vom Entsorger mitgenommen werden bzw. drohen bei gewissen Vergehen in dieser Hinsicht sogar Strafen. Wir sprechen hier also von einer objektiven Verletzung einer gesellschaftlichen Norm.
    Was mich ein wenig stört ist der permanent mitklingende (Trug-)Schluss, dass Menschen die noch auf tierische Produkte zurückgreifen automatisch schlechter informiert sind (wie auch hier). Die daraus entspringende und von vielen als gültig vorausgesetze Gleichung “Informiert = Vegan/Vegeratisch” ist in meinen Augen ein völlig falscher Ansatz.

    Es gibt durchaus Menschen, die mehr als ausreichend informiert sind und sämtliche Nachteile billigend und wissentlich in Kauf nehmen (genauso wie jeder Raucher weiß, dass er sich und andere schädigt und es trotzdem tut). Das muss man sicherlich nicht gut finden, aber wenn weiterer Fleischkonsum aus einer reflektierten Entschiedung entspringt, ist dies einfach zu respektieren, solange das Gesetz nichts anderes sagt. Natürlich werden wir am Ende alle darunter leiden, aber dafür leben wir halt in einer Demokratie.

    Mit abendlichen Grüßen

    • Leila07

       L333: Das sehe ich eindeutig anders! Fleischkonsumenten mit Rauchern zu vergleichen ist absolut nicht durchdacht. Raucher sind süchtig nach Nikotin. Kein Mensch ist süchtig nach Fleisch. Keine Tiere mehr zu essen ist eine einfache, vielbewirkende und weise Entscheidung, die keinerlei Nachteile hat (das gegenteil ist der Fall) Mit dem Rauchen aufzuhören ist für viele Menschen sehr sehr schwierig, da es eben nicht nur eine Angewohnheit ist, sondern wie ich bereits sagte eine Sucht, die teilweise sogar Entzugserscheinungen mit sich bringt. Eine Droge die mit am schnellsten süchtig macht. Und ich denke die Meisten hören hier und da mal von Tierquälerei, die die Massentiehaltung so mit sich bringt, jedoch richtig Einblick haben sie NICHT. Hätten sie es und würden sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen würde ihnen fast ihr Herz stehen bleiben und auch sie würden nickend den Vergleichen mit einem KZ-Lagern zustimmen. Millitant, missionarisch, arrogant, Ökotypen, Rindenkauer und so weiter, sollen sie sagen was sie wollen. So werden Veganer betitelt. Schon seltsam, dass Menschen, die versuchen ihr Bestes zu tun und Ungerechtigkeiten, Skalverei und Mord  (und meist fangen sie eben bei sich selbst an, in dem sie diese Industrie nicht mehr unterstützen) entgegensteuern, so bezeichnet werden, Die, die solche Greueltaten verüben, damit Geld verdienen und weitere Morde in Auftrag geben werden als normal empfunden. Denen wird zugelächelt, Geld gegeben und dann wird sich bedankt mit den Worten: “Auf Wiederselhen und einen schönen Tag noch!” Irgendwas stimmt da ganz gewaltig nicht!! Das stinkt! Nur wenn wir endlich anfangen zu erkennen, dass es anders herum laufen müsste und man sich endlich mal erkundigen würde was GESUND und KRANK macht, wüsste man wie falsch man die ganze Zeit seines Leben lag!!