Robbenjagd-03-c-Sea-Shepard-Conservation-Society

Es tut sich was im Land der goldenen Mitte! Anfang der Woche protestieren Aktivisten auf der chinesischen Fischmesse in Dalian im Nordosten von China gegen das Robbenmassaker. Die kanadische Delegation des Fischereiministeriums wurde auf Transparenten aufgefordert: „Kanada, Stopp die Robbenjagd oder Boykott von Meeresfrüchten“, was die Aufmerksamkeit von vielen Ausstellern der Messe auf sich zog. Kanada ist der fünftgrößte Exporteur von Meeresfrüchten nach China.

Robbenjagd: In China unerwünscht

„Die kanadische Regierung begibt einen riesigen Fehler, indem sie Robbenprodukte in China vermarktet“, sagt Dan Zhang aus Bejing. „China wird niemals der Abladeplatz für Produkte der Grausamkeit werden, die von Kanadiern und ebenso von der Weltgemeinschaft zurückgewiesen werden.“ China hat trotz der Bemühungen von Kanada, seine Märkte nicht für Robbenfelle geöffnet.

Im neuesten Fakten-Video zum kanadischen Robbenmassaker, zeigt PETA, wie die Kampagne „Rettet die Robben“ mit dazu geführt hat, dass weltweit niemand mehr die Pelze der Babyrobben kaufen will. Unterstütze den Gesetzesentwurf von Senator Mac Harb für ein Verbot!

Kommentare:

                     

Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Weitere Beiträge

Frank

ist Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie und fühlt sich gut in veganer Mode und wilden Wäldern.