Hai-Tod im Zoo Leipzig

4

Bookmark and Share

© Fbattail

Vor Kurzem starb ein Schwellhai-Baby im Zoo Leipzig. Ein neuer Beweis dafür, dass Haie in Aquarien nur selten gezüchtet werden können, da die künstlichen Lebensbedingungen nichts mit ihrem Lebensraum im Ozean gemein haben. Doch der Handel mit den begehrten Haien – wunderschön und dennoch gruselig für so manchen Betrachter – stellt ein lukratives Geschäft dar.

Laut eines Informanten werden jedes Jahr etwa 5.000 Haie aus Asien nach Deutschland importiert. Darunter auch Babys, die den Müttern lebend aus dem Bauch geschnitten werden. Die Lebenserwartung der Haie in einem Aquarium ist sehr gering. Regelmäßig werden sie ausgetauscht, ohne dass die Besucher dies bemerken. Der kommerzielle Handel mit Haien muss aufhören, denn zu viele Tiere sterben jedes Jahr bei Fang, Transport und in den viel zu engen Becken einen grausamen Tod! Wer den Räuber der Meere bestaunen möchte, sollte dies in seiner natürlichen Umgebung tun.

Was du tun kannst: Meide (Meeres-)Zoos! Gehe stattdessen schnorcheln oder lerne tauchen. Es lohnt sich!

Bookmark and Share
  • Anne Maus

    Ich kann nur bestätigen, dass es im Gegensatz zum Besuch eines Zoos unendlich mal atemberaubender ist sich die Wasserwelt, insbesondere auch Haie, beim Tauchen anzusehen. Riffhaie in Thailand zu beobachten war so ziemlich das Tollste, was ich bisher erlebt habe. Statt diese wundervollen Tiere einzusperren und im Zoo zu beobachten, kann man sich genauso die vielen tollen Dokumentationen ansehen, die es über Haie und andere Meerestiere gibt.

  • Gunther Bigl

    Sorry, der größte Schwachsinn… Haie legen EIER! Daher kann auch ein Hai-Baby nicht aus dem Bauch der Mutter geschnitten werden….

    • Anne Maus

      Was wenn überhaupt nur dann einen Sinn hat, wenn man gleichzeitig den Lebensraum der Tiere schützt, wozu wir offensichtlich nicht in der Lage sind.

  • Pingback: Wochenrückblick: 16 Dinge, die Ihr vielleicht verpasst habt | VeganBlog.de