Ernährung Rezepte

Tierfreundliches Abnehmen

Jessi dokumentiert seit über zwei Jahren auf ihrem Blog „Vegetarisch und vegan abnehmen“ ihre Essensgewohnheiten, sportlichen Aktivitäten und ihren Alltag. In dieser Zeit hat sie 50 Kilo verloren. Das allein ist schon toll, aber Jessi wollte nicht nur für sich abnehmen, sondern auch den Tieren über ihre Ernährung hinaus etwas Gutes tun: für jedes verlorene Kilo unterstützt sie mit 10 Euro unsere Arbeit für Tiere. Wir haben ihr erneut ein paar Fragen gestellt und sagen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für diese Unterstützung und Engagement!

Jessi: Im August 2010 und heute
  • Erzähl doch bitte noch mal kurz, wie es zu „Vegetarisch und vegan abnehmen“ kam.

Im August 2010 beschloss ich von einem Tag auf den anderen mich mit dem Gedanken „Jetzt fängst Du einfach mal an“ endlich von meinem hohen Übergewicht zu befreien. Ich war mir von Anfang an sicher, das ich es diesmal ganz langsam und nachhaltig gestalten wollte, um damit dem fiesen – und in der Vergangenheit schon oft erlebtem – Jojo Effekt entgegenzusteuern. Da ich schon einige Monate vegetarisch lebte, beschloss ich einen persönlichen Blog zu eröffnen, meinen Weg in eine schlankere Zukunft darin zu beschreiben und gleichzeitig als Motivation pro abgenommenem Kilo 10 Euro an PETA zu spenden…

  • Seit Ende August 2010 nimmst Du kontinuierlich ab – wie viele Kilo sind es derzeit?

Aktuell habe ich seit August 2010 bis April 2012 50 Kilo abgenommen und halte mein Gewicht seit 6 Monaten. Die letzten Monate habe ich eine bewusste Sportpause eingelegt, weil ich die Energien für andere Aktivitäten benötigte. Ab dem 15. Oktober geht es wieder im Fitness Studio weiter, worauf ich mich sehr freue.

  • Gibt es ein „Endziel“ oder ein Gewicht, das Du unbedingt erreichen möchtest?

Ich habe ein Wunschgewicht, welches ich gerne erreichen würde. Bis dahin sind es noch ca. 20 Kilo. Aber auch dann hätte ich mein  „Normal“gewicht noch nicht erreicht und bin mir darüber auch bewusst. So eine große Abnahme ist ja auch Hautsache. Durch meinen langsamen Abnehmweg und die derzeitige Erhaltung macht meine Haut dies soweit gut mit. Ich möchte es mit dem Abnehmen einfach nicht übertreiben und später zwar schlank aber wie eine rosafarbene Fledermaus aussehen, deren Haut in alle Himmelsrichtungen hängt 🙂 Zudem kann ein bisschen mehr auf den Rippen ja auch attraktiv sein.

  • Zum Thema Sport und Bewegung: was sind hier Deine Tipps und was machst Du?

Gerade am Anfang mit sehr hohem Ausgangsgewicht war ich ca. 4 – 5 mal in der Woche für ca. 45 Minuten walken. Nachdem ich dann 40 Kilo abgenommen hatte, konnte ich mich für eine Anmeldung im Fitness Studio überwinden. Man denkt ja immer „Oh, was werden die anderen dort denken?“ oder man hat Angst vor den Blicken. Meiner Erfahrung nach ist es jedoch so, das man sich überhaupt nicht schämen muss und andere Menschen es eher positiv empfinden, wenn man etwas für seine Figur und die Gesundheit unternimmt. Gerade im Fitness Studio gibt es verschiedene Möglichkeiten um die Kondition zu trainieren oder durch Krafttraining die Fettverbrennung zu aktivieren. Mein Tipp: Jede Art von Bewegung zählt, egal welches Ausgangsgewicht man hat ! 🙂

  • Was motiviert Dich, weiterzumachen?

Gerade die letzten Monate erreichen mich immer wieder Nachrichten in denen mir mitgeteilt wird, dass sich Leute durch mich inspiriert  fühlen entweder selbst abzunehmen oder sich für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entscheiden. Das finde ich einfach toll.

  • Dein schönstes Erlebnis in diesen zwei Jahren?

Ein Flug im September 2011 nach Zürich. Bisher musste ich bei meinem Flügen beim Boardpersonal immer um eine Gutverlängerung anfragen, was natürlich eher unangenehm ist. Bei diesem Flug hatte ich zum ersten mal KEINE Verlängerung benötigt, mich hingesetzt, den „normalen“ Gurt angelegt und er ging problemlos zu, yeah! 🙂

  • Im letzten Interview hattest Du geantwortet, dass Du nach und nach ganz vegan essen möchtest. Wie weit bist Du da?

Ich esse vegetarisch. Mir ist bewusst, dass es entweder „vegetarisch“ oder „vegan“ gibt. Beides geht nicht 🙂 Mein Anteil an veganen Elementen steigert sich Monat für Monat. Für den Privatgebrauch konsumiere ich keine Eier oder Milch mehr und koche auch regelmäßig vegan. Auch mein Käsekonsum hat sich stark reduziert. Das hätte ich mir gerade in meinen Anfangs Veggie Zeiten in dieser Form überhaupt nicht vorstellen können, aber es gelingt ganz gut 🙂

  • Was ist denn absolutes Lieblingsrezept?

Kürbis-Kokos-Gemüse-Suppe

Dazu wäscht und schnibbelt man verschiedenes Gemüse (Hokkaido Kürbis, Lauch, Karotten, Zucchini, Spitzpaprika, etwas frischen Ingwer) und brät dieses mit 2-3 EL Olivenöl in einem großem Topf ein paar Minuten an (wegen den Röstaromen). Anschließend gibt man 750 ml Wasser (gewürzt mit gemahlenem Pfeffer, Paprikapulver, 1 Lorbeer Blatt und Gewürzen nach Belieben) hinzu und und lässt das ganze bei mittlerer Stufe circa 25 bis 30 Minuten köcheln, hierbei gelegentlich umrühren. Wenn das Gemüse bißfest ist, mit einem Pürierstab bearbeiten, 1/2 Dose Kokosmilch hinzufügen, nochmals ein bisschen erwärmen und fertig ♥.

PS: Derzeit verlost Jessi T-Shirts aus dem PETA Store. Hier steht, was Ihr dafür tun müsst.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.