Ernährung

Nachhaltig vegan genießen – Sojaprodukte

© FotoosVanRobin flickr.com
© FotoosVanRobin auf www.flickr.com
© FotoosVanRobin flickr.com
© FotoosVanRobin auf www.flickr.com

Wer sich bei den veganen Produkten umschaut, bemerkt bald, dass viele Milch- oder Fleischersatzprodukte aus Soja sind, auch Tempeh oder Tofu werden aus Sojabohnen hergestellt. Auch bei einigen Nicht-Veganern gilt Tofu als das MUSS für Veganer, damit der Proteinbedarf gedeckt wird. Kritiker bringen hervor, dass die Sojaproduktion im Regenwald nicht gerade sinnvoll sein soll und auch gentechnisch veränderte Sojabohnen weit verbreitet sind.

Deshalb wollen wir heute einige Punkte klar stellen:

  1. Veganer müssen kein Soja essen. Auch Linsen, Bohnen, Lupinen, Erbsen oder Vollkornprodukte haben ausreichend Eiweiß und wachsen hier in Deutschland.
  2. Bio-Produkte sind ohne Gentechnik, also auch Bio-Tofu.
  3. Generell kann man allerdings nie ausschließen, dass Lebensmittel mit gentechnisch veränderten Sojabohnen, Mais oder Reis produziert werden, weil der Pollenflug nicht an den Grenzen der Felder Halt macht.
  4. Bisher kann man nichts über mögliche Auswirkungen von genetisch veränderten Pflanzen auf die Gesundheit sagen. Allerdings gibt es andere Nachteile (Monopole großer Produzenten, Patente auf Saatgut, das nur einjährig zu nutzen ist).
  5. In Deutschland kommen auch Produkte auf den Markt, die „mit Gentechnik“ sind. Wir importieren schließlich Futtermittel, z.B. Gen-Soja, die dann übers Tier in deren Fleisch oder Milch gelangen. Auch bei Tofu aus dem Asialaden kann man nicht wissen, ob die Sojabohnen gentechnisch verändert werden. Oft fehlt es hier an der nötigen Kennzeichnung.
  6. Das Soja, das für den menschlichen Verzehr verwendet wird, ist nicht verantwortlich für die Abholzung des Regenwaldes. Allein in Südamerika sind in den letzten 4 Jahrzehnten 40 Prozent des Regenwaldes Weideflächen oder der Produktion von Futtermitteln zum Opfer gefallen, damit der Fleischhunger der Industrienationen gestillt werden kann.
  7. Sojabohnen sind gesund. Sie müssen natürlich vor dem Verzehr gekocht und verarbeitet werden, ähnlich wie Weizen, den man auch nicht roh isst. In der Kritik stehen die konzentrierten Inhaltsstoffe in Ergänzungsmitteln, z.B. Sojaphytoöstrogene in den Wechseljahren. Jemand der aber normale Mengen an natürlichen Sojaprodukten isst , macht alles richtig.

Ich bin gespannt, wie Eure Haltung zum Thema Soja ist!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.