Video: Demo gegen Hundetötungen in der Ukraine / 24.4.2012

4

Bookmark and Share

 

Hamburg, 24. April 2012 – Rote Karte für Tierquälerei! Während die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD und ZDF auf einer Pressekonferenz in der Imtech Arena in Hamburg ihre Programmaktivitäten zur Fußballeuropameisterschaft 2012 bewarben, demonstrierten PETA-AktivistInnen vor dem Stadion gegen die grausamen Hundetötungen in der ehemaligen Sowjetrepublik, die trotz Beteuerungen der ukrainischen Behörden weiterhin stattfinden.

Weitere Infos zum Thema: www.peta.de/ukraine

 

Bookmark and Share

4 Responses

  1. Wolfsfan

    Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
    (Christian Morgenstern 1871-1914)
     
    Es gibt in meinem Leben viele Grausamkeiten an Tieren, die ich wohl nie aus meinem Gehirn verbannen kann. Die Tötung von den Straßenhunden in der Ukraine ist eine davon. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht daran denke: „Wie viele von ihnen hat man heute umgebracht?“ Erschlagen, vergiftet, in Verbrennungsöfen geworfen. Das alles erinnert mich an die NAZI- Methoden im dritten Reich.
     
    Ich bin sehr enttäuscht von unserer Nationalmannschaft (einige, die sich gegen die Tötung der Hunde ausgesprochen haben, ausgenommen.) und besonders von Joachim Löw, der bis heute noch keine Stellung oder Position bezogen hat und somit der Außenwelt vermittelt, dass er sich klar auf die Seite der Tierquäler stellt. Enttäuscht von den Fußballverbänden den Initiatoren und allen, die sich für diese blutigen Spiele einsetzen. Ich kann nur hoffen, dass viele Menschen so denken wie ich und sich diese Fußball-EM nicht anschauen werden. Ich habe mich, bevor das Gemetzel in Kiew begann, auf diese EM gefreut und hätte sie mit Begeisterung verfolgt, doch das haben mir die Ukrainer gründlich verdorben.
     
    Für die Zukunft wünsche ich mir, dass bei der Vergabe von „Großereignissen“ im Vorfeld die Länder ausgeschlossen werden, in denen Menschenrechte missachtet werden und das Leben von Tieren keinen Pfifferling wert ist. Ich hoffe, viele Menschen, die gegen Tierquälereien ihre Stimme erheben, werden die EM boykottieren und das Fernsehgerät nicht einschalten, genauso wie die Übertragung des Eurovision Song Contest in Baku. Hier gilt für mich genau dasselbe, wer Hunde und Katzen erschießt, erschlägt und auf den Müll wirft, verdient es nicht, beachtet zu werden.

  2. Lena Kronau

    Für eine scheiss Sportveranstaltung werden Tiere, vor allem Hunde und Katzen kaltblütig und brutal ermordert.

    Mann sollte die Deutsche Nationalmannschaft aufordern nicht an dieser blutbefleckten EM teilzunehem.

    Schreibt einfach an [email protected]

    Der Hammer ist, dass die Medien sich bei einer Politikerin die in den Hungerstreik tritt so aufregen, dass Sie die EM in Zweifel stellen.

    Aber das Millionen von Hunden und Katzen in extra dfür geschaffenen Vergasungsanlagen getötet werden, darüber wird kaum berichtet.

    Jedes einzelne Hunde oder Katzenleben ist tausend mal wichtiger als der Hungerstreik von Frau Timoschenko.

    Schreibt den DFB an und fordert, dass er sich endlich gegen die Massentötung völlig unschuldiger Tiere einsetzt !

    Am Dienstag wurde von PETA in Hamburg gegen diese Tötung von Tieren in der Ukraine demonstriert. Es gab eine Zusammenkunft von DFB und UEFA in Hamburg in der Arena. Kein scheiss TV Sender hat darüber berichtet.

    Scheiss auf den Hungerstreik, hier werden Lebewesen in Konzentrationslagern vergast. Stellt Euch mal die Angst der Tiere vor !!!