Morgan Freeman gegen Zoos

6

Bookmark and Share

US-Schauspieler Morgan Freeman kann nachempfinden, wie sich Tiere in lebenslanger Gefangenschaft fühlen und hat sich deshalb jetzt öffentlich gegen Zoos ausgesprochen. Damit befindet er sich in bester Gesellschaft anderer Prominenter, die sich dafür einsetzen, dass Tiere nicht zur Unterhaltung der Menschen gequält und eingesperrt werden. Vor kurzem hagelte es auch Kritik von Tennis-Legende Martina Navratilova, die das Einsperren von Elefanten, Giraffen, Löwen oder Meeressäugern in Zoos und Tierparks scharf verurteilte.

PETA Deutschland setzt sich für eine Beendigung der Haltung von Tieren in Zoo-Gefangenschaftein. Da die meisten Tiere im Zoo nicht wieder ausgewildert werden können, fordert PETA ein Zucht- und Importverbot, um so die Haltung von Tieren in Zoos mittelfristig auslaufen zu lassen. Stattdessen sollen sich Zoos in Auffangstationen für Tiere aus Privathaltung und Zirkusbetrieben umwandeln.

Trauriger Löwe im Zoo (c) PETA

Kinder fühlen mit
Immer mehr Menschen in Deutschland machen sich Gedanken darüber, warum unschuldige und freiheitsliebende Mitgeschöpfe ein Leben lang einsperrt werden. Sogar Kinder sehen die Haltung von Tieren in Gefangenschaft schon kritisch. Einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge gaben 40,3% der befragten Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren an, ihnen täten die Tiere im Zoo leid, weil sie so eingesperrt sind. Bei älteren Kindern denkt fast die Hälfte so.

Werdet aktiv!
Bitte fordert die Bundesregierung in unserer Online-Petition auf, zunächst die Eisbärenhaltung abzuschaffen. Setzt Euch auch für die beiden Schimpansen Epulu und Kitoto ein, die im Zoo Wuppertal ein Dasein unter tierquälerischen Bedingungen fristen und unterschreibt die Petition.

Bookmark and Share
  • Wolle

    *lachhaft!!!

    Der Morgan Freeman der

    letzte Woche noch in New York mit Kindern im Zoo gesichtet wurde???

  • Jeanette

    Gute Einstellung von Morgan Freeman und schön das er es auch öffentlich sagt!
    Und ja Kinder können es voll und ganz nachvollziehen.
    Jedesmal werde ich von anderen Eltern angesprochen wann wir denn mal zusammen in den Zoo gehen- Antwort: GARNICHT!!!
    Und dann nur ungläubiges gucken und wenn man es denen versucht zu erklären bekommt man 2 "Argumente" ständig zu hören:

    1. Ja, ach also das sind ja alles Tiere die ja in Gefangenschaft geboren wurden sind- die kennen das ja garnicht anders… (mhhh ist klar)

    2. Also wie soll sich denn das Kind sonst Tiere anschauen und in der Realität "kennen lernen"?

    Beide Male könnte ich jedesmal kotzen- sorry aber es ist einfach so.
    Immer diese Egoistische,dumme und naive EInstellung.
    Mein Kind hat gefühlte 100 Bücher die nur über/von Tiere sind.
    Da muß sie sich nicht die armen Tiere im Zoo anschauen.
    Was wäre ich dann für ein Vorbild diese Grausamkeit auchnoch zu unterstützen???!!!

  • Marc

    Das Problem ist, dass viele Tiere nicht wirklich artgerecht gehalten werden können (z.B. Eisbären). Das ist einfach indiskutabel und muss gesetzlich unterbunden werden. Bei anderen Tierarten ist das zum Teil machbar, ist aber mit hohen Kosten verbunden, die viele Zoos einfach nicht zu tragen bereit sind. Mir kommt es vor, als ob für Zoos nur die Anzahl der Tiere, aber nicht deren Haltung Priorität hat.

  • Reg09

    Ein Zoo sagt immer, dass er Tiere züchtet und hält um sie vom Aussterben zu bewahren, aber da fragt man sich echt was die größere Schmach ist:
    Ein Tier zur schau zu stellen um daran zu verdienen und es dabei unter Stress zu setten
    oder: das als eine Wohltätigkeit zu bezeichnen und Menschen so zu belügen.

    Wildtieren kann man ganz leicht direkt und indirket helfen!
    Den Wald achten und Hunde immer an der halten, damit sie nicht Rehe und Hasen jagen und Katzen in der Nacht nicht drausen lassen.

    Aber auch durch den Verzicht auf Fleisch und tierische Produkte kann man das Klima weitgehend stoppen und dadurch den Eisbären eine Zukunft geben.
    Aber auch durch eine vegane Ernährung braucht man weniger Anbauflächen und so wächst dort, wo früher Tierfutter wächst, hoffentlich bald wieder Wald.

  • Sina

    mich nerven an dieser stelle auch immer die kommentaer vieler leute die meinen es sei ja für die arterhaltung gedacht! finde ich aber interessant mal die prozentzahl der kinder die GEGEN zoos sind zu lesen! die leute müssen einfach damit aufhören in zoos zu gehen! ich verstehe sowieso nicht den sinn darin, da es für mich persönlich viel interessanter war auch als kind die tiere in ihrem natürlichem lebensraum zu beobachten. was lernt denn bitte ein kind über irgendein tier und sein verhalten wenn es dieses in nur in gefangenschaft sieht?

  • Waltraud Usahanun

    Ich bin 55 und war schon als 5-jährige Besucherin im Zoo Schönbrunn-Wien. Ich war schon damals erschüttert und verstehe nicht, was fünfzig Jahre Zeit braucht, um KEINE Veränderungen zu bemerken als dass manche Käfige "größer" sind – vom Hörensagen. GRAUENHAFT.