1k
mal geteilt.
Artikel teilen!
Artikel twittern!
Google+
Pinterest
StumbleUpon
+
Was ist das?

Schlüsselanhänger mit (kurzzeitig) lebenden Tieren / Foto (c) Global Times

Wir Deutschen brauchen gar nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen, wenn es um Grausamkeit an Tieren geht. Auf deutschen Pelzfarmen, in industrialisierten Agrarbetrieben oder im Zirkus werden den Tieren in Deutschland aus Profitgründen unvorstellbare Schmerzen und Leiden zugefügt. Aber China überrascht doch immer wieder als Vorreiter in Sachen Tierquälerei. Diesmal sind es lebendige Schildkröten, Fische oder Echsen, die in winzige Tütchen eingeschweißt und als Schlüsselanhänger verkauft werden.

Logisch, dass die Tiere bereits nach ein paar Tagen tot sind. Die schwache Gesetzgebung in China im Bereich Tierschutz ermutigt die Händler, dieses grausame Accessoire öffentlich am Straßenrand und an Bahnhöfen anzubieten.

PETA Asien prüft zur Zeit, wie dieser Tierquälerei Einhalt geboten werden kann. PETA hat den grausamen Umgang vieler Chinesen mit Tieren schon häufig angeprangert. Leider tut sich im Reich der Mitte nur sehr wenig, so dass noch viel Aufklärungs- und Kampagnenarbeit erforderlich ist. Bitte unterstützt daher die Arbeit von PETA aktiv oder durch eine Spende, oder beides :-)

Artikel teilen!
Artikel twittern!
Google+
Pinterest
StumbleUpon
+

Kommentare:

Dieser Beitrag wurde geschrieben von: Weitere Beiträge

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.